Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Sonntag, 13. September 2020,

    Interviewserie zu „Black Lives Matter“-Protesten: Teil 5 – „Wir nennen es ‘Schule-Gefängnis-Pipeline’”

    Unsere Redakteure Christian und Thomas Funck sprachen mit US-Priester und Bürgerrechtler Father Raymond East über die „Black Lives Matter“-Proteste in den USA.

    In Teil 5 der Interviewserie sprechen wir mit Father Ray über Ungleichheit in der US-amerikanischen Gesellschaft und deren Gründe. Hier lesen Sie Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4.

    Quelle: US Census Bureau 2018 (Einkommen), Federal Reserve Survey of Consumer Finances, 2016 (Vermögen); Grafik: Funck
    Quelle: US Department of Labor, Februar 2020 (Arbeitslosigkeit), US Census Bureau 2018 (Krankenversicherung, Armut); Grafik: Funck
    Quelle: https://www.cdc.gov/nchs/data/hus/2017/015.pdf; Grafik: Funck
    Quelle: US Centers for Disease Control and Prevention, as of May 28, 2020 (Covid-19), https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/67/ss/ss6713a1.htm#T14_down (Abtreibung); Grafik: Funck

    wndn.de: Wenn man weiße und schwarze Amerikaner vergleicht, sieht man, dass es Unterschiede hinsichtlich des durchschnittlichen Wohlstands und Einkommens, der Arbeitslosenquote, der Armut, der Inhaftierungsrate, der Abtreibung, der Gesundheit und der Lebenserwartung gibt (siehe Grafiken). Und die schwarzen Amerikaner sind auch stärker von der Corona-Krise betroffen.

    Was sind die Gründe für diese Ungleichheit und für diese Unterschiede? Ist es Rassismus?

    Father Ray: Die Geschichte weist auf Rassismus als Ursache hin. Historisch gesehen haben sich so viele dieser Kategorien nicht geändert. Es gab große Fortschritte, aber um die Auswirkungen von Rassismus zu beseitigen, müssen wir Rassismus beseitigen.

    Wenn Sie sich die Arbeitslosenquote ansehen. Im Februar – vor der Corona-Krise – hatten die Vereinigten Staaten den geringsten Unterschied in den Aufzeichnungen. Die Entwicklung der afroamerikanischen Arbeitslosenquote war in den letzten zehn Jahren sehr positiv.

    Ich würde sagen: Es ist ein langer Bogen hin zur Gerechtigkeit. Und in einigen Bereichen schlimmer geworden ist. Covid hat die Unterschiede hervorgehoben.

    Die Vereinigten Staaten sind immer noch ein teilweise segregiertes Land. Haben Sie den Eindruck, dass es manchmal an gegenseitigem Verständnis für die Probleme anderer mangelt?

    Jemand sagte: „Wenn die Welt die Grippe bekommt, bekommen wir eine Lungenentzündung.“ Weil die Wirkung von Covid-19 bei bestimmten Minderheiten viel größer ist. Deshalb denke ich, müssen wir mit Mitgefühl und Verständnis sprechen. Die Menschen sollten immer das Gemeinwohl sehen, wo immer sie sind.

    “WIR NENNEN ES ‘SCHULE-GEFÄNGNIS-PIPELINE’”

    US-Glückwunschkarte: “Der Traum eines Mannes. Der Stolz einer ganzen Community…”

    Wenn man ein geringes Einkommen hat, hat man ein geringes Vermögen, wenn man ein geringes Vermögen hat, kann man nicht in einer guten Nachbarschaft leben, wenn man in einer schlechten Nachbarschaft lebt, gibt es keine guten Schulen für die Kinder. Wenn man keine guten Schulen besuchen kann, ist es wahrscheinlicher, dass man keinen guten Job bekommt und nur ein geringes Einkommen hat…

    Alle diese Faktoren, die Sie erwähnt haben, sind wahr. Es ist ein Teufelskreis. Ein Beispiel ist die „Schule-Gefängnis-Pipeline“. Kinder haben bereits Probleme, wenn sie in der Grundschule sind – besonders Jungen. Also brechen sie die Schule früh ab. Wenn Sie nicht lesen und rechnen können und die High School abbrechen, sind Ihre Chancen sehr hoch, ins Gefängnis zu gehen. In dieser Nachbarschaft sind fast zwei Drittel funktionale Analphabeten. Deshalb hat ein Viertel der Männer in unserer Nachbarschaft Probleme mit der Strafjustiz. Es sind mehr junge Männer im Gefängnis als im College.

    Die Vereinigten Staaten haben die weltweit höchste Inhaftierungsrate. 30 % der Häftlinge sind Afroamerikaner. Und die Strafen sind relativ lang. Daher ist der Vater sehr oft nicht in der Familie. Es mangelt an Einkommen. Und dann ist es wahrscheinlicher, dass die nächste Generation auch Verbrechen begeht und Probleme mit Drogen hat.

    Das Problem ist generationenübergreifend.

    Ob Banden auf der Straße oder Inhaftierung in den Gefängnissen: Diese Zustände folgen Familien über Generationen hinweg.

    Es gibt jedoch Hoffnung: Wir haben ein High-School-Programm für Erwachsene in unserer Pfarrgemeinde. Es gab viele Familien, in denen die Erwachsenen die ersten Schüler seit der Sklaverei waren, die die High School abgeschlossen hatten. Das Programm ist in ein schönes neues Gebäude umgezogen und bietet eine Berufsausbildung für die Medizin- und Bauindustrie an.

    Die meisten Richter und Strafverfolgungsbehörden in den Vereinigten Staaten werden vom Volk gewählt. Um Wahlen zu gewinnen, muss man Versprechungen machen und man muss sagen, dass man sehr hart gegen Kriminalität vorgeht. Und wenn viele Menschen inhaftiert sind, ist das gut für deine Kampagne. Ist das ein Problem?

    Ich denke, es ist das Herz des Problems. Es ist wichtig, eine Justiz zu haben, die keinen politischen Zwängen unterliegt.

    Ich hatte die Gelegenheit, an einem nationalen Treffen von Richtern, Strafverfolgern, Sheriffs, Gefängniswärtern und Gesetzgebern teilzunehmen. Und das Thema waren Mindeststrafen. Das Problem waren die zunehmenden Verbrechen mit Drogen. Aber die Lösung der harten Mindeststrafen verschlimmerte das Problem. Die Gefängnisse waren mit gewaltfreien Straftätern gefüllt und große Drogendealer mit guter rechtlicher Vertretung wurden freigesprochen. Und jetzt untersuchen wir diese langen Mindeststrafen erneut.

    In Anacostia gab es eine große Investition in öffentliche Schulen. Wie ist die Entwicklung in anderen Teilen des Landes?

    Ja, die Regierung von Washington, DC hat stark in neue Schulgebäude und Bibliotheken investiert.

    Aber wenn ich in andere Teile des Landes schaue, hat es keine großen Fortschritte gegeben. Zum Beispiel habe ich Tennessee besucht. Es war traurig zu sehen, dass hispanische und schwarze Kinder bröckelnde alte öffentliche Schulen besuchten. Weiße Kinder besuchen schöne neue, private christliche Schulen. Die Schulen sind also einfach nicht gleich.

    Warum sind die öffentlichen Schulen unterfinanziert?

    Weil sie von jedem Landkreis finanziert werden. Wenn Sie also in diesem County leben, können Sie nur dort eine kostenlose Ausbildung erhalten. In DC können unsere Kinder keine Schulen in Maryland besuchen, ohne Studiengebühren zu zahlen. Die Unterschiede beginnen also sehr früh.

    Es gibt einen Beitrag von Donald Trump auf Facebook: „Meine Verwaltung hat mehr für die Black Community getan als jeder andere Präsident seit Abraham Lincoln. Schufen Opportunity Zones mit @SenatorTimScott, garantierten Finanzierung für HBCUs [historisch schwarze Colleges und Universitäten], School Choice, verabschiedeten eine Reform der Strafjustiz, niedrigste Arbeitslosigkeit, Armut und Kriminalität der Schwarzen in der Geschichte. UND DAS BESTE KOMMT NOCH! “ Was denken Sie darüber?

    „Opportunity-Zones“ sind großartig, aber es ist ein altes Konzept. Die Hochschulen wurden bereits in einem bestimmten Zyklus finanziert. Und obwohl sie die Reform der Strafjustiz verabschiedet haben, gibt es noch viel zu tun.

    Arbeitslosen-, Armuts- und Kriminalitätsraten sind seit langem rückläufig. Er kann den Rückgang nicht für sich reklamieren, da es schon passierte bevor er ins Amt kam.

    Er kann also nicht behaupten, der beste Präsident seit Lincoln zu sein. Das ist absolut falsch.

    “DIESE PROBLEME SIND KOMPLEX UND BETREFFEN ALLE ARMEN MENSCHEN. “

    Protestschilder in Washington, DC (Foto: Funck)

    Ich habe ein Interview mit einem Harvard-Professor, Glenn Loury, gelesen. Er war der erste afroamerikanische Professor in Harvard. Und er sagt, Schwarze seien oft Opfer von Raub, Mord und Vergewaltigung – häufiger als Weiße. Aber diese Verbrechen würden oft von anderen Schwarzen begangen.

    Wir nennen es „Black-on-black crime“. Dagegen muss etwas getan werden.

    Und er sagt, dass es ein Problem der Ungleichheit gibt. Die Opfer sind sehr oft Schwarze, weil sie in Gegenden mit hoher Kriminalität leben. Und er sagt, ein Grund sei das Verhalten wegen der „Zerstörung der schwarzen Familien“. Heute würden 70 % der Kinder außerhalb der Ehe geboren. Ist das ein Problem?

    Natürlich kommen all diese Faktoren zusammen. Ein Phänomen ist, dass viele junge Frauen, die keine Liebe von ihren Eltern erfahren haben –  weil der Vater inhaftiert ist oder ihre Mutter nie geheiratet hat – ihre kleinen Babys als die einzigen Personen sehen, die sie bedingungslos lieben.

    Und ein Baby außerhalb der Ehe zu bekommen, wird zu einem sozial akzeptablen Recht auf Übergang ins Erwachsenenalter. Aber sie sind nicht in der Lage, ihre Kinder in einer soliden Familienstruktur aufzuziehen. Und Wohneigentum wird zu einem unerreichbaren Ziel, da die meisten schwarzen Familien kein Nettovermögen haben.

    Glenn Loury sagte auch, dass die USA ein anderes Land seien als in den 50ern oder 60ern. Er sei damals stärker diskriminiert worden als heute. Würden Sie sagen, dass es eine Entwicklung in die richtige Richtung gibt?

    Auch hier gibt es einen langen Bogen hin zur Gerechtigkeit. Deshalb entwarf der Architekt das Martin-Luther-King-Denkmal mit einem langen Bogen.

    Afroamerikaner haben ein geringeres Vermögen und ein geringeres Einkommen. Wenn man in den USA arm ist, ist es nicht so einfach, in der sozialen Hierarchie aufzusteigen. Das ist nicht nur ein Problem für Afroamerikaner, aber Afroamerikaner sind öfter arm. Ist es ein soziales Problem, dass gute Ausbildung und Krankenversicherung sehr teuer sind?

    Diese Probleme sind komplex und betreffen alle armen Menschen. Ein kreativer Ansatz wurde von der katholischen Kampagne für menschliche Entwicklung (Catholic Campaign for Human Development – CCHD) gewählt, die von der Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten finanziert wird. Ralph McCloud, der Nationale Direktor, untersucht die Armut und hilft den betroffenen Gemeinden.

    Er kann Ihnen sagen, dass die besten Lösungen von armen Menschen selbst und ihren Verbündeten kommen.

    Und die katholische Kampagne hat einen sehr klaren Plan für die menschliche Entwicklung. Und Ralph finanziert Graswurzel-Programme, die Menschen fördern.

    Hier geht es weiter zu Teil 6

    Das ist Father Ray:

    Monsignore Father Raymond East (69) ist ein römisch-katholischer Priester und Prälat. Er ist Pfarrer der Pfarrei St. Teresa von Avila im Washingtoner Stadtteil Anacostia. Etwa 90 % der Einwohner von Anacostia sind Afroamerikaner. Father Ray ist ehemaliger Direktor des “Office of Black Catholics” und “Vikar für Evangelisierung” für das Erzbistum Washington, DC.

    Er wurde in Newark (New Jersey) geboren, wuchs mit sechs Geschwistern in San Diego (Kalifornien) auf und machte an der Universität von San Diego einen Abschluss in Business Administration. Er arbeitete bei der National Association of Minority Contractors in Washington, DC. 1981 wurde er zum Priester geweiht.

    Der Kolumnist der New York Times, Bestsellerautor David Brooks, beschrieb ihn als einen unglaublich lebensfrohen (“insanely joyful”) Mann: „Allein in seiner Gegenwart zu sein, beflügelte mich für ein paar Wochen.“

    Katholische Pfarrkirche St. Teresa von Avila in Anacostia, Washington, DC (Foto: Funck)
    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige