Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Donnerstag, 3. September 2020,

    Interviewserie zu „Black Lives Matter“-Protesten: Teil 4 – „Denken Sie, Präsident Trump ist ein Rassist?”

    Unsere Redakteure Christian und Thomas Funck sprachen mit US-Priester und Bürgerrechtler Father Raymond East über die „Black Lives Matter“-Proteste in den USA.

    In Teil 4 der Interviewserie sprechen wir mit Father Ray über Rassismus, Donald Trump und die US-Präsidentschaftswahlen. Hier lesen Sie Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

    “DAS ALLGEMEINWOHL IST UNTER BESCHUSS“

    wndn.de: Reverend Al Sharpton sagte in seiner Predigt bei der Trauerfeier für George Floyd: „George Floyds Geschichte ist die Geschichte der Schwarzen. Der Grund, warum wir niemals sein konnten, wer wir wollten und träumten, war, dass ihr euer Knie an unseren Hals gehalten habt. (…) Wie George konnten wir nicht atmen. (…) Es ist Zeit für uns, in Georges Namen aufzustehen und zu sagen: „Nehmt euer Knie vom Hals.“ Stimmen Sie zu?

    Father Ray: Das ist eine Predigertechnik.

    Würden Sie sagen, dass Sie nicht der sein konnten, der Sie sein wollten und träumten?

    Ich habe große Fortschritte gesehen. Aber es gibt viele Menschen, die das Gefühl haben, ein Knie am Hals zu haben. Und Rev. Sharpton bezieht sich auf Systeme in den Vereinigten Staaten, die nicht zur Förderung der Leute, sondern zur Unterdrückung der Leute dienen. Und diese Unterdrückung hält die Menschen eher systematisch unter Kontrolle, als sie voranzutreiben und zu fördern. Das ist der größere Punkt, über den er spricht.

    Was sind das für Systeme und was ist diese Unterdrückung? Die Polizei?

    Nicht nur die Polizei. Wir sprechen über Wirtschafts- und Bildungssysteme sowie ökologische und soziale Systeme.

    Bryan Stevenson hat eine Verbindung zwischen dem Strafjustizsystem und anderen Formen der Unterdrückung gezogen.

    Es ist Zeit, unsere Institutionen zu verändern. Alle Teile der Gesellschaft können zusammenkommen, um das „Gemeinwohl“ zu fördern. Und das Gemeinwohl wird angegriffen. In einigen Kreisen stehen die Menschen dem Gemeinwohl sehr misstrauisch gegenüber und würden es eher mit dem Sozialismus gleichsetzen.

    DENKEN SIE, PRÄSIDENT TRUMP IST EIN RASSIST?“

    Protestschild in Washington, DC (Foto: Funck)

    Al Sharpton sagte auch: „Ein Mann kommt aus einem alleinerziehenden Elternhaus, bildet sich weiter und wird Präsident der Vereinigten Staaten. Sie fragen ihn nach seiner Geburtsurkunde, weil Sie Ihr Knie nicht von unserem Hals nehmen können.“ Al Sharpton spricht von Barack Obama, bei dem manche Kreise seine Geburt in den USA anzweifelten. Denken Sie, das war Rassismus?

    Es kommt darauf an, wie Sie Rassismus definieren.

    Aber Sie denken, wenn Obama zu weiß wäre, hätten sie ihn nie nach seiner Geburtsurkunde gefragt?

    Oh, meine Güte nie. Nein, nein, nein. Niemals. Und es machte viele Menschen wütend, weil Barack Obama anders ist. Er ist buchstäblich „biracial“ und wurde von seiner weißen Familie erzogen.

    Sein Vater stammt aus Kenia und seine Mutter ist weiß.

    Und er ist nicht in Kenia aufgewachsen.

    Er wuchs in Hawaii und Indonesien auf.

    Die Frage ist, warum würden Sie überhaupt denken, dass jemand, der eine hawaiianische Geburtsurkunde hat, kein Amerikaner ist. Trump gab der Geburtsbewegung eine solche Glaubwürdigkeit und Macht, dass die Menschen immer noch daran zweifeln, dass Präsident Obama in Amerika geboren wurde.

    Denken Sie, dass Präsident Trump ein Rassist ist?

    Präsident Trump selbst bestreitet, ein Rassist zu sein. Er behauptet, mehr für Schwarze in Amerika getan zu haben als jeder andere Präsident. Aber es reicht nicht aus, nur nicht rassistisch zu sein. Wir sollten uns bemühen, „antirassistisch“ zu sein. Das bedeutet, dass wir uns dazu verpflichten, Vertrauen und gegenseitiges Verständnis zwischen den Gemeinschaften aufzubauen. Unser Ziel ist eine Nation, die mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle vereint ist.

    „WENN DAS EINE ÄNDERUNG DES HERZENS WAR, WÜRDE ICH SAGEN: DANKE GOTT, DU HAST EIN WUNDER GETAN“

    Viele Leute sagen, Donald Trump habe nur das Ziel, die Nation zu spalten. In einem Video, das auf seinen Social-Media-Konten veröffentlicht wurde, sagte er:

    Ich verstehe den Schmerz, den die Leute fühlen. Der Tod von George Floyd auf den Straßen von Minneapolis war eine schwere Tragödie. Es hätte niemals passieren dürfen. Es hat die Amerikaner im ganzen Land mit Entsetzen, Wut und Trauer erfüllt. Wir unterstützen das Recht friedlicher Demonstranten und hören ihre Appelle. Die Stimmen gesetzestreuer Bürger müssen gehört werden und sie müssen sehr laut gehört werden. Wir werden mit der Familie von George Floyd, mit den friedlichen Demonstranten und mit jedem gesetzestreuen Bürger, der Anstand, Höflichkeit und Sicherheit will, zusammenstehen. (…) Heilung, kein Hass. Gerechtigkeit, kein Chaos. Ich stehe vor Ihnen als Freund, als Verbündeter jedes Amerikaners, der Gerechtigkeit und Frieden sucht. (…) Wir müssen alle als Gesellschaft zusammenarbeiten, um die Möglichkeiten zu erweitern und eine Zukunft mit größerer Würde und größerem Versprechen für alle unsere Mitbürger zu schaffen. (…) Wir arbeiten auf eine gerechtere Gesellschaft hin, aber dies bedeutet, aufzubauen, nicht abzureißen, (…) solidarisch zueinander zu stehen und sich nicht der Feindseligkeit zu ergeben. (…)

    Was denken Sie darüber?

    Das ist großartig. Das ist wunderschön. Aber Worte müssen in Taten umgesetzt werden.

    Also, Sie glauben ihm nicht?

    Ich wünschte, dies wäre seine neue Wahlkampfrede. Aber das sagt er nie bei seinen Versammlungen. Wenn das eine Änderung des Herzens wäre, würde ich sagen: „Danke Gott, du hast ein Wunder getan.“

    “MAN SOLLTE MENSCHEN WÄHLEN, DIE STANDPUNKTE VERTRETEN, DIE MIT DEM EVANGELIUM IN EINKLANG STEHEN”

    Das Pfarrhaus der St. John’s Church in der Nähe des Weißen Hauses (Foto: Funck)

    Viele Christen kritisierten Präsident Trump für das Foto mit der Bibel vor dem Pfarrhaus der St. John´s Church. Sie sagten: „Du solltest die Bibel aufschlagen und lesen und sie nicht als Mittel für Propaganda verwenden.“ Auch Joe Biden äußerte sich ähnlich. Was denken Sie darüber?

    Ich kann sein Motiv nicht beurteilen.

    Bischof Budde [Mariann Edgar Budde, geb. 1959, Bischof der Episcopal Diocese of Washington] fand das sehr beleidigend und sagte: „Sie haben militärische Gewalt angewendet, um den Platz zu räumen und zu welchem ​​Zweck?“

    Joe Biden ist katholisch, aber er ist auch für Abtreibung.

    Was ein großes Problem ist.

    Für viele Menschen in den Vereinigten Staaten, insbesondere für Katholiken, ist es schwierig, jemanden zu wählen, der Abtreibung unterstützt.

    Deshalb geben die Bischöfe alle vier Jahre ein Dokument heraus. Es heißt „Treue Staatsbürgerschaft“ (“Faithful Citizenship”). Und es sagt den Leuten nicht, wen sie wählen sollen, aber es umreißt diese Prinzipien.

    Viele Katholiken sagen, dass jeder, der wirklich katholisch ist, sich politisch obdachlos fühlen sollte, denn in jeder Partei gibt es große Dinge, die gegen die katholischen Lehren verstoßen. Wir sind uns jedoch auch darüber im Klaren, dass man kein Ein-Themen-Wähler sein sollte, sondern alle Fragen berücksichtigen sollte. Und man sollte Leute wählen, die Themen vertreten, die im Einklang mit dem Evangelium stehen. Das ist die Entscheidung, die die Wähler treffen müssen. Und es ist eine schwere Entscheidung.

    Was sind diese Prinzipien?

    Das Recht auf Leben steht im Vordergrund. Alle anderen Fragen ergeben sich aus diesem Grundrecht: Das Recht auf Gesundheit, auf Wohnen, auf Arbeit und das Recht auf Familie sind Grundrechte.

    Die Frage ist, ob sich die Kandidaten insgesamt auf diese Prinzipien konzentrieren.

    Und denken Sie, dass Joe Biden eine solcher Kandidat ist?

    Bei der Überlegung über die Wahl eines Präsidenten basiert die katholische Lehre auf der Verpflichtung, das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu verteidigen. Beide Kandidaten müssen hinsichtlich ihres Respekts für die Würde jedes Menschen als Kind Gottes bewertet werden. Papst Johannes Paul II. nannte dies das Bilden einer „Kultur des Lebens“. Unser Urteil muss sich mit Fragen von Rassismus, Armut, Hunger, Beschäftigung, Bildung, Wohnen und Gesundheitsversorgung befassen. Es ist wichtig, über Parteipolitik und Kampagnenrhetorik hinauszusehen. Wir wählen Kandidaten nach Prinzipien, nicht nach Parteizugehörigkeit oder bloßem Eigeninteresse.

    Hier geht es weiter zu Teil 5

    Das ist Father Ray:

    Monsignore Father Raymond East (69) ist ein römisch-katholischer Priester und Prälat. Er ist Pfarrer der Pfarrei St. Teresa von Avila im Washingtoner Stadtteil Anacostia. Etwa 90 % der Einwohner von Anacostia sind Afroamerikaner. Father Ray ist ehemaliger Direktor des “Office of Black Catholics” und “Vikar für Evangelisierung” für das Erzbistum Washington, DC.

    Er wurde in Newark (New Jersey) geboren, wuchs mit sechs Geschwistern in San Diego (Kalifornien) auf und machte an der Universität von San Diego einen Abschluss in Business Administration. Er arbeitete bei der National Association of Minority Contractors in Washington, DC. 1981 wurde er zum Priester geweiht.

    Der Kolumnist der New York Times, Bestsellerautor David Brooks, beschrieb ihn als einen unglaublich lebensfrohen (“insanely joyful”) Mann: „Allein in seiner Gegenwart zu sein, beflügelte mich für ein paar Wochen.“

    Katholische Pfarrkirche St. Teresa von Avila in Anacostia, Washington, DC (Foto: Funck)
    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige