Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Montag, 20. April 2020,

    Was Menschen mit Diabetes über Potenzmittel wissen sollten

    Viele Menschen sind heutzutage von Potenzstörungen geplagt. Erektionsstörungen sind schon längst keine Seltenheit mehr, auch in europäischen Ländern nicht. Laut einer Statistik haben 15% der Personen über 40 Jahren bereits Potenzstörungen oder leiden sogar an Impotenz.

    Dabei kann es auch sein, dass viele Menschen davon auch Diabetiker sind. Wenn Menschen an einer Zuckerkrankheit und Potenzstörungen leiden, dann sollten Sie Einiges wissen, denn hier sollten Sie auf einige Dinge achten.

    In diesem Artikel erfährst du mehr darüber, was Menschen mit Diabetes über Potenzmittel wissen sollten.

    Wie wirken Potenzmittel?

    Denn was viele Diabetiker nicht wissen ist, dass Potenzmittel sogar helfen können, dein Herz-Kreislauf-System zu fördern und damit kann auch gegen Diabetes vorgewirkt werden. Dies wurde in einer Forschung mit Menschen mit Diabetes ausgewertet. In dieser Studie erhielt ein Teil der Personen mit Diabetes eine Therapie gegen erektile Dysfunktion.

    Potenzmittel sind allgemein dafür bekannt, dass sie einen Wirkstoff namens PDE5-Hemmer haben. Die Wirkung dieses Wirkstoffes ist die Hemmung eines Enzyms, welches die Blutgefäße erschlaffen lässt. Damit wirken Potenzmittel auf die Blutgefäße und lassen besser Blut durchfließen.

    Wie hilft dir das jetzt mit Diabetes?

    Eine gute Durchblutung ist jetzt schön und gut, aber wie kann dir das mit Diabetes helfen fragst du? Ein nicht unbeträchtlicher Anteil an Menschen mit Diabetes erleidet regelmäßig einen Herzinfarkt. In der oben erwähnten Studie hatten fast 10% der Männer in dem Betrachtungszeitraum einen Herzinfarkt. In der Gruppe mit den Potenzmitteln hatten allerdings nur 5% einen Herzinfarkt. Dies bedeutet, dass die Einnahme von PDE5-Hemmern die Blutversorgung auch im Herzen verbessert und somit auch die Überlebenschance von Diabetikern deutlich verbessert.

    Dies ist eigentlich gar nicht so überraschend, denn die Potenzmittel waren ursprünglich dafür gedacht, als Medikamente gegen Bluthochdruck eingesetzt zu werden. Weil sich aber immer mehr Leute die Medikamente kauften wegen der besseren Erektionen, wurde schließlich das Produkt auch als Potenzmittel verkauft.

    Kann Diabetes auch Potenzstörungen verursachen?

    Eine Typ-2 Diabetes verursacht viele verschiedene Symptome in deinem Körper. Neben dem allseits bekannten erhöhten Blutzuckerspiegel kannst du auch als Diabetiker an Potenzstörungen leiden. Denn die hohen Blutzuckerwerte sind schlecht für deine Blutgefäße und deine Nerven.

    Gerade in der Intimregion des Mannes ist dies natürlich schlecht und wirkt sich negativ auf die Potenz aus. Wenn die Nerven und die Blutgefäße nicht richtig funktionieren, bekommst du in weiterer Folge auch Probleme mit Erektionsstörungen.

    Das Risiko an Impotenz zu leiden ist somit erheblich größer als bei einem normalen Menschen. Eine Forschung aus Frankreich mit 88.000 Teilnehmern hat gezeigt, dass das Risiko an Potenzstörungen zu leiden etwa dreimal höher ist als bei gesunden Männern.

    Welche Potenzmittel solltest du gegen Herzinfarkt kaufen?

    Vorab: Bevor du dir überlegst, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und nicht nur bessere Erektionen zu bekommen sondern auch Herzinfarkte vorzubeugen, solltest du vorher zu einem Arzt schauen. Nicht jeder Körper ist für die Einnahme von PDE5-Hemmern geeignet und daher solltest du immer eine Beratung zu einem Arzt suchen, bevor du Potenzmittel einnimmst.

    Wenn der Arzt der Einnahme zustimmt, dann hast du eine große Auswahl von verschiedenen Potenzmitteln. In normalen Apotheken hast du die Wahl zwischen vier verschiedenen Wirkstoffen: Avanafil, Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil. Dabei ist Taladafil zu empfehlen als bester Wirkstoff gegen Potenzstörungen bei Diabetikern.

    Tadalafil und seine Wirkung

    Tadalafil zeigt im Vergleich zu allen anderen Wirkstoffen eine etwas andere Wirkung. Tatsächlich kann der Wirkstoff nämlich über längere, anhaltende Zeit eingenommen werden, was das spontane Sex-Leben fördert.

    Das Potenzmittel Cialis enthält eine geringe Dosis von etwa 5mg Tadalafil, welche täglich eingenommen werden kann. Die Wirkung ist somit anhaltend du fördert Nachhaltigkeit.

    Der Wirkstoff Tadalafil zeigt gerade in geringen Dosierungen wenige Nebenwirkungen. Unter Umständen können aber Sehstörungen, Schwindel, Herzrasen und Rückenschmerzen auftreten. Laut Erfahrungsberichten verschwinden diese Nebenwirkungen aber wieder nach einer Woche regelmäßiger Einnahme.

    Wo kannst du diese Potenzmittel einkaufen?

    Natürlich solltest du am besten einen Arzt aufsuchen und dir dort ein Rezept holen. Gerade aber mit Potenzstörungen zum Arzt zu gehen ist für viele Männer unangenehm und daher vermeiden viele Männer lieber diesen Besuch.

    Erektionsstörungen solltest du aber als ernst ansehen und somit auch mit Potenzmitteln behandeln. Wenn du dich schämst, zu einem Arzt zu gehen, kannst du auf dieser Webseite einfach und diskret Potenzmittel bestellen: https://potenzmittelkaufen.com/

    Auf dieser Webseite findest du einen Überblick über alle gängigen Potenzmittel. Über eine spezielle Lizenz kannst du auf der Webseite legal und schnell deine Potenzmittel bestellen. Die Bestellung bekommst du diskret zu dir nach Hause bestellt.

    Fazit

    Gerade bei Diabetikern ist das Risiko an Potenzstörungen und Herzinfarkten stark erhöht. Für Diabetiker ist daher die Einnahme von Potenzmitteln nur zu empfehlen. Das Mittel Cialis hat sich dabei als sehr wirksam herausgestellt und somit ideal für Menschen, die an einer Typ-2 Diabetes leiden.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige