Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Donnerstag, 7. März 2019,

    Verbandsliga: Die fünf Kreisteams starten unter verschiedenen Voraussetzungen ins Fußballjahr

    An diesem Wochenende hat die fußballfreie Winterzeit auch in der Verbandsliga Nord/Ost ihr Ende. Die fünf Mannschaften aus dem Landkreis St. Wendel starten in die Restrückrunde der Saison 2018/19. Dies jedoch unter sehr unterschiedlichen Vorzeichen:

    Der Vizeherbstmeister SV Rot-Weiß Hasborn war auf dem Transfermarkt aktiv und konnte mit Lukas Pabst (VfL Primstal) und Johannes Gemmel (SC Idar-Oberstein) zwei hochkarätige Neuzugänge an Land ziehen, die beide in der Vergangenheit schon das rot-weiße Jersey trugen und die Mannschaft von Pascal Bach im Aufstiegskampf unterstützen sollen. Außerdem wechselte Malick Barry (SV Schwemlingen/Ballern), der jedoch eher zum erweiterten Kader gehören wird, an den Schaumberg. Der RWH steht derzeit mit 40 Zählern einen Punkt hinter Spitzenreiter SG Lebach/Landsweiler und ist am Samstag beim FC Palatia Limbach zu Gast.

    Bereits einen Tag zuvor startet die SG Marpingen/Urexweiler bei der SG Thalexweiler/Aschbach ins neue Jahr. Die Alstaler liegen derzeit mit fünf Punkten Rückstand auf Hasborn auf dem dritten Rang und haben damit ebenfalls noch Chancen auf den Titel. Im Winter hatte die Spielgemeinschaft mit Manuel Lismann (SC Alsweiler) und Florent Mamusha (SV Hirzweiler/Welschbach) zwei Abgänge zu verzeichnen, die in der Hinrunde jedoch beide nicht zum Stammpersonal der Verbandsligamannschaft zählten. Mit Björn Recktenwald (22 Tore) stellt die Mannschaft von Oliver Braue außerdem den bisher treffsichersten Offensivmann der Liga.

    Der FC Freisen steht momentan auf Platz sieben der Tabelle und damit absolut im Soll. Trotz zwischenzeitlich schwerwiegender Verletzungsprobleme bewahrten sich die Blau-Weißen ihre Konstanz und müssen sich aller Voraussicht nach gedanklich nicht mehr ernsthaft mit einem Abrutschen in die Abstiegszone beschäftigen. Am Sonntag ist der FCF bei Aufsteiger Spvgg. Einöd-Ingweiler zu Gast.

    Noch nicht aus dem Schneider ist hingegen der VfB Theley, der derzeit auf Platz zwölf steht. Nur fünf Punkte trennen den Traditionsverein vom Schaumberg von einem möglichen Abstiegsplatz. Ein nicht zufriedenstellender Saisonverlauf für den VfB, der sich nach der Verpflichtung des Spielertrainerduos Andreas Oberhauser und Sebastian Piotrowski im Sommer mehr ausgerechnet hatte. Ein richtungsweisendes Spiel steht dem VfB Theley hierbei schon am Samstag bevor, wenn man zum Derby bei Schlusslicht SG Bostalsee gastiert.

    Die Mannschaft von Spielertrainer Trainer Thomas Holz steht sechs Punkte hinter Theley und braucht unbedingt Punkte, um dem drohenden Abstieg noch zu entrinnen. Die Chancen dazu sind jedoch durchaus gegeben, bedenkt man, dass der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz im günstigsten Fall gerade einmal einen Punkt beträgt. Mut machen können der Mannschaft dabei die Leistungen aus der zweiten Hälfte der Hinrunde, als man es sogar schaffte dem SV Hasborn die erste Saisonniederlage beizubringen.

    In jedem Fall können sich die Fußballfans im Landkreis auf eine spannende Verbandsligarückrunde freuen, die neben jeder Menge Derbys auch packende Entscheidungen im Aufstiegs- und Abstiegskampf zu bieten haben wird.

    Nächste Spiele (19. Spieltag)

    Freitag 8. März

    19:00 Uhr: SG Thalexweiler/Aschbach – SG Marpingen/Urexweiler

    Samstag 9. März

    16:30 Uhr: FC Palatia Limbach – SV Rot-Weiß Hasborn
    17:00 Uhr: SG Bostalsee – VfB Theley

    Sonntag 10. März

    15:00 Uhr: Spvgg. Einöd-Ingweiler – FC Freisen

    Diesen Beitrag teilen: