Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Donnerstag, 8. November 2018,

    St. Wendeler Land: Erstes kommunales Energieeffizienz-Netzwerk im Saarland

    Die offizielle Gründung des Netzwerks fand im Juni dieses Jahres statt. (Fotograf: Thomas Schmitt)

    St. Wendel. Im St. Wendeler Land haben die acht Kommunen und der Landkreis das erste Kommunale Energieeffizienz-Netzwerk (KEEN) auf den Weg gebracht und sind damit Vorreiter im Saarland und darüber hinaus. Offiziell gegründet wurde das Netzwerk im Juni dieses Jahres von den Bürgermeistern und dem Landrat.

    Am 31. Oktober fand nun im UTZ in St. Wendel die Auftaktveranstaltung in die konkrete Netzwerkarbeit statt. Kommunale Liegenschaften bieten enorme energetische und damit auch finanzielle Einsparpotenziale. Die Umrüstung auf LED-Beleuchtung sowie neue oder verbesserte Heiztechnik stehen zu Beginn im Mittelpunkt der Betrachtungen. Gemeinsam will man die Energiekosten in den eigenen Gebäuden wie Schulen, Verwaltungen und Hallen dauerhaft senken und somit auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

    Dazu schließen sich im KEEN die mit Energiethemen beauftragten Mitarbeiter der Kommunen unter fachkundiger Leitung zusammen. Gefördert durch Bundesmittel, stehen dem Netzwerk für drei Jahre Energieexperten zur Seite. Als Netzwerkmanager ist die Arbeitsgemeinschaft aus Energie-Projektgesellschaft St. Wendeler Land mbH und ARGE SOLAR e.V. tätig, ergänzt von der FAMIS GmbH als energietechnischer Berater. Diese sollen geeignete Maßnahmen zur Minderung des Energieverbrauchs identifizieren und die Kommunen während der Umsetzung ihrer Energieeffizienzmaßnahmen begleiten.

    Neben der Umsetzung investiver Maßnahmen soll über die gemeinsame Netzwerkarbeit zudem ein einfacher und strukturierter Einstieg in ein Energiemanagement ermöglicht werden. Dadurch lassen sich auch Einsparpotentiale nutzen, ohne dass in neue oder zusätzliche Anlagentechnik investiert wird. Erfahrungswerte zeigen, dass sich Arbeitsaufwand und Energieverbrauch der Kommunen durch die Netzwerkarbeit deutlich reduzieren lassen und Klimaschutzprojekte gemeinsam schneller und erfolgreicher umgesetzt werden können.

    Diesen Beitrag teilen: