Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Mittwoch, 10. April 2019,

    St. Wendel: Leo Kornbrust ist Ehrenbürger der Kreisstadt St. Wendel


    Der Künstler prägte das Stadtbild der Kreisstadt und setzte ein internationales Zeichen für den Frieden in der Welt

    Leo Kornbrust ist sechster Ehrenbürger der Kreisstadt St. Wendel. Einstimmig beschloss der Stadtrat in seiner Sitzung am 26. März, dem Alsfasser Künstler die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. Auf diese Art kann die Kreisstadt St. Wendel Persönlichkeiten auszeichnen, die sich besonders um sie verdient gemacht haben. Im Jahr 1869 verlieh die Stadt erstmalig das Ehrenbürgerrecht. Wichtig hierfür sind Leistungen, die die Stadt entscheidend geprägt haben.

    Dies ist laut St. Wendels Bürgermeister Peter Klär, der die Verleihung anregte, hier in besonderem Maße der Fall. „Leo Kornbrust, Professor an der Akademie der bildenden Künste in München, ist ein Kosmopolit, dessen Friedenswerk – beginnend hier in St Wendel – Völker verbindet bis nach Moskau“, sagte der Verwaltungschef, während er dem Künstler die Ehrenbürgerurkunde überreichte. „Mit ihm, dem Baumeister unserer denkmalgeschützten Altstadt, die seine Handschrift trägt, hat unsere kleine Stadt große Geschichte geschrieben. Und die wollen wir gemeinsam weiterschreiben.“

    Im Beschluss des Stadtrates heißt es: „Leo Kornbrust hat sich in besonderem Maße um die Stadt verdient gemacht. Gebürtig in St. Wendel hat er mit seiner künstlerischen Tätigkeit besondere Merkmale der Gestaltung gesetzt. Seine stetige Arbeit für den Frieden durch die Kraft der Kunst hat den Namen der Stadt weit über die Landesgrenzen hinaus getragen. Deshalb wurde Leo Kornbrust vom St. Wendeler Stadtrat das Ehrenbürgerrecht der Kreisstadt verliehen.“

    Die Begründung macht deutlich, wie sehr Leo Kornbrusts Werk die Erscheinungsform St. Wendels direkt beeinflusst hat. Nicht nur die künstlerische Gestaltung der Altstadt mit dem Kunstwerk „Pyramide“ zwischen 1985 und 1989 geht auf ihn zurück. Auch die von ihm entworfene Pflasterung der Innenstadt mit dem berühmte Kugelbrunnen seines Schülers Christian Mayer ist bis heute ein beliebter Treffpunkt in der Stadt. Durch sein prägendes Wirken ist es dem Künstler gelungen, nicht nur der Kreisstadt St. Wendel, sondern auch dem Landkreis ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen. Seine Überzeugung, Frieden durch Kunst zu schaffen, sein unermüdlicher Einsatz für Frieden durch Kunst, machte ihn und seine Heimatstadt St. Wendel international bekannt.

    „Gerade in der heutigen Zeit, in der Frieden nicht mehr selbstverständlich erscheint, ist es umso wichtiger, sich die Bedeutung von Leo Kornbrusts Werk noch einmal bewusst zu machen“, betonte Klär.

    Die „Straße der Skulpturen“ ist eines der besonderen Werke von Leo Kornbrust. Vor vierzig Jahren war er Initiator dieser 5.500 Kilometer langen Skulpturenstraße quer durch Europa. Sie ist mittlerweile Zeichen des Friedens geworden. 500 Skulpturen sollen dazu beitragen, die Verständigung zwischen den einzelnen Ländern zu vertiefen.

    Im Jahr 2014 schrieb der Künstler einen kurzen, aufschlussreichen Text zu seiner Lebensmotivation:

    „Als ich zehn Jahre alt war begann der Krieg. 1945 war das Land zerstört und die Menschen verworren. 1946 machte ich meine Gesellenprüfung als Schreiner. Von da an spürte ich einen dünnen Hoffnungsstrahl von Frieden. Das war der Beginn.

    Dann studierte ich in München Bildhauerei. Ich hatte das Gefühl, dass wir junge Künstler in ganz Europa etwas Neues machen und bewegen können. 1960 kamen wir nach St. Wendel zurück. Meine Kontakte zu anderen Künstlern in ganz Europa und noch über Europa hinaus waren hinreißend. 1971 initiierte ich das Internationale Steinbildhauersymposium.

    1974 platzierten wir Steinblöcke entlang des Saarland Rundwanderweges im St. Wendeler Land. Diese sollten nach und nach von Künstlern bearbeitet werden. So entstand die Idee einer Straße der Skulpturen. 1979 erfuhr ich von der Vision des von den Nazis ermordeten jüdischen Künstlers Otto Freundlich, Skulpturenstraßen für den Frieden quer durch Europa anzulegen. Sofort widmete ich diesem Künstler unsere St. Wendeler Skulpturenstraße.

    St. Wendel als Mittelpunkt der Straße des Friedens, Straße der Skulpturen in Europa, zwischen Moskau und St-Aubin-sur-mer in der Normandie. Bis heute arbeiten wir und viele Bildhauer aus der ganzen Welt daran weiter. Das ist unser Leben.“

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige