Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Dienstag, 18. Dezember 2018,

    St. Wendel: Landkreis beschließt Rekordhaushalt 2019 – 124 Millionen Euro Volumen

    St. Wendel. Am Montagnachmittag hat der Kreistag den Haushalt für das Jahr 2019 verabschiedet. Insgesamt gibt der Kreis im nächsten Jahr 124 Millionen Euro aus – ein Rekordwert. Fast 90 Prozent des Haushaltsvolumens werden für Sozial- und Jugendhilfe, den ÖPNV sowie die Finanzierung von Kinderbetreuungseinrichtungen ausgegeben. 51,4 Millionen davon werden durch die Gemeinden und die Kreisstadt St. Wendel finanziert. Die Kreisumlage steigt im Vergleich zu 2018 um 1,01 Millionen Euro.

    „Der Landkreis ist in erster Linie gesetzlich zuständig für die soziale Begleitung der Menschen rund um die Familie „von der Wiege bis zur Bahre“. Frühe Hilfen, Kita, Schul-Infrastruktur, Schulsozialarbeit, Jugendberufshilfe, Familienberatungszentren, Pflegekinderwesen, Jugendhilfe, Arbeit/Soziale Teilhabe, Pflegestützpunkt, Betreuung sind nur einige Stichpunkte unserer vielfältigen Zuständigkeiten“, so Landrat Udo Recktenwald.

    Daneben ist der Kreis auch in den Bereichen Tourismus und Klimaschutz tätig. Insbesondere der Bostalsee, der vom Kreis getragen wird, hat sich zum touristischen Leuchtturmprojekt im Saarland entwickelt, was positiv auf die Region abstrahle.

    Aber der Kreis investiert auch kräftig (5,6 Millionen Euro), insbesondere in die weiterführenden Schulen. So werden am Cusanus Gymnasium und am Gymnasium Wendalinum Erweiterungsbauten geschaffen. An der Gemeinschaftsschule Türkismühle wird eine Mensa angebaut, in Marpingen und am Berufsbildungszentrum in St. Wendel Sanierungsarbeiten durchgeführt.

    Magnus Jung von der SPD nahm Stellung zum Entwurf. Insgesamt forderte er mehr finanzielle Mittel im Haushaltsplan für die Beschaffung von 50 bis 70 weiteren Kita-Plätzen. „Die Nachfrage wird steigen, das Angebot nicht ausreichen“, so Jung. Er forderte weitere Mittel für „echte Mängelbeseitigung“ an Schulen, wie beispielsweise die Schultoiletten in Türkismühle. Diese Forderungen wurden nicht in den Haushaltsplan aufgenommen. Man sei gesprächsbereit und wolle sich mit diesen Themen im nächsten Jahr befassen, wenn sich der konkrete Bedarf herausgestellt habe.

    Abschließend bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit im Kreistag.

    „Der Landkreis St. Wendel ist aktiver Gestalter unserer Heimat. Wir investieren kräftig in unsere Schulen, in Tourismusförderung und die Kinderbetreuung“, so der Fraktionsvorsitzende der CDU, Stefan Spaniol.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige