Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Mittwoch, 2. Januar 2019,

    St. Wendel: Brühlhaus Co-Working-Space feiert bald Eröffnung

    St. Wendel. In der Brühlstraße 22 neigen sich die Renovierungsarbeiten im Brühlhaus Co-Working-Space dem Ende zu. Bald kann Eröffnung gefeiert werden. Doch was ist überhaupt ein Co-Working-Space und was erhoffen sich die Gründer, Daniel Leismann und Tobias Decker, davon?

    „Hier soll ein Ort für Menschen entstehen, die zwar alle in verschiedenen Berufen arbeiten, sich aber trotzdem gegenseitig inspirieren möchten“, erläutert Daniel bei der Begehung der Räumlichkeiten. Ganz fertig sind diese noch nicht, aber dass hier moderne, schicke Büros in Arbeit sind, kann man schon ganz deutlich erkennen. Auch eine nagelneue Küche und ein Gemeinschaftsraum für die künftigen Co-Worker entstehen hier.

    Insgesamt wird es ab Mitte Januar vier Büroräume geben, die man mieten kann. Entweder ein Büro pro Person oder mehrere Personen in einem Raum. Auf den 95 m² gibt es verschiedene Gestaltungs- und Umsetzungsmöglichkeiten. Vor allem aber sollen hier Ideen entstehen, gegenseitige Motivation und neue Denkanstöße.

    Was genau steckt hinter dem Konzept „Co-Working-Space“?

    Ein Co-Working-Space lässt sich in etwa mit einer Wohngemeinschaft vergleichen, nur eben zum Arbeiten. Menschen, die sonst im Homeoffice arbeiten, Freiberufler oder Selbständige, die nicht zu Hause, sondern in schöner Atmosphäre mit der Möglichkeit, mit anderen Menschen über die eigenen Projekte zu sprechen, arbeiten möchten. Man kann sich für einige Wochen oder aber auch mehrere Monate oder länger einmieten. Wie lange hängt letztlich vom eigenen Projekt und den individuellen Vereinbarungen ab. Einmieten kann man sich für ca. 300,- EUR im Monat. Im Mietpreis mitinbegriffen sind der Arbeitsplatz im Büro inkl. Schreibtisch und Stuhl, die Küche mit stets gefülltem Kühlschrank sowie einer Kaffeemaschine, ein Gemeinschaftsraum für Besprechungen mit den Co-Workern, Internet und natürlich die zentrale Stadtlage.  Im Brühlhaus Co-Working-Space können bald bis zu acht Personen gleichzeitig arbeiten und sich gegenseitig unterstützen, wenn einer mal Rat braucht. Eine bestimmte Klientel suchen Daniel und Tobias nicht. „Der Brühlhaus Co-Working-Space soll ein Ort für Leute werden, die im Kopf junggeblieben sind. Die sich daran erfreuen, dass hier andere motivierte Menschen arbeiten, mit denen man über Ideen und Projekte diskutieren kann“, erklärt Daniel.

    Das Konzept ist bisher eher in Großstädten bekannt. Deshalb haben Daniel und Tobias sich zunächst bei anderen Co-Working-Spaces, die sich ebenfalls in ländlicheren Regionen befinden, erkundigt, wie die Nachfrage nach diesem Modell ist. Erfahrungswerte aus Saarbrücken, Trier und Bad Tölz haben sie dann davon überzeugt, das Konzept auch nach St. Wendel zu holen.

    Nach etwa 13 besichtigten Immobilien fiel die Entscheidung auf das Objekt in der Brühlstraße 22. Daniel und Tobias haben die Böden erneuert und sind dabei, alles hell, modern und freundlich zu renovieren und einzurichten. Die Badezimmer werden erneuert und eine nagelneue Küche wird installiert. Künftige Co-Worker sollen sich so wohl wie möglich fühlen, um hier gut mit ihrer Arbeit voranzukommen und sich in den Pausen eine kleine Auszeit nehmen zu können.

    Für wen ist der Co-Working-Space interessant?

    Menschen aus den verschiedensten Branchen können sich die Räume mit Daniel und Tobias teilen. Menschen, die sonst in ihrem Homeoffice arbeiten, aber Arbeit und Zuhause nun trennen wollen, Freiberufler, Selbständige, die noch nach dem perfekten Büro in der Innenstadt suchen, Unternehmer oder Berater. Sinn des Co-Working-Space ist, dass man durch seine Co-Worker motiviert wird, dass man sich gegenseitig inspiriert und berät. Daniel und Tobias hoffen auf aufgeschlossene Menschen, die sich freuen, zur Arbeit zu kommen, weil sie sich dort wohlfühlen und das Arbeitsklima gut ist. Einige Interessenten haben die Gründer auch schon.

    Alles für den Unternehmergeist

    Daniel und Tobias schaffen Raum für Menschen und Ideen. Darüber hinaus laden sie monatlich zum Unternehmertreff ein. Der sogenannte „Breakfast Club“ tagt alle vier Wochen im Bruder Jakob in St. Wendel. Unternehmer und Interessierte sind herzlich eingeladen, zum Treffen zu kommen, um mit anderen in Kontakt zu treten, um gemeinsam über Ideen und Pläne zu sprechen, vielleicht den eigenen Horizont zu erweitern und miteinander zu kooperieren. Ähnlich wie im Co-Working-Space. Die Termine finden sich hier.

    Ein kleiner Vorgeschmack für Interessierte:

    Am Freitag trafen sich Unternehmer und Unternehmerinnen im Bruder Jakob zum gemeinsam Frühstück 😋Dirk Forster – Reporter & Abenteurer war mit der Kamera dabei 😊😊🎥Alle Infos:Breakfast Club – Unternehmerfrühstück

    Gepostet von wndn.de – St. Wendeler Land Nachrichten am Sonntag, 23. September 2018

     

    Große Vorfreude auf die Eröffnung

    Die beiden Gründer haben von Beginn an viel Arbeit und Herzblut in ihr Projekt gesteckt und freuen sich, die Räumlichkeiten bei ihrer Eröffnungsfeier in wenigen Wochen präsentieren zu können. „Ich hoffe, dass hier ein Platz für Leute entsteht, die sich gegenseitig unterstützen können, sodass man hier gemeinsam etwas Großartiges erreichen kann“, sagt Daniel abschließend.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige