Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Sonntag, 3. November 2019,

    Sportarten für jedes Alter

    Wer glaubt, viel zu alt für Sport zu sein, hat sich sicherlich noch nicht mit den unterschiedlichen Sportarten beschäftigt. Es muss sich bei den körperlichen Aktivitäten natürlich nicht unbedingt um schweißtreibenden Kraftsport oder um anstrengendes Fitnesstraining handeln. Es geht hier vorwiegend um altersgerechte Tätigkeiten, die in erster Linie Spaß machen und zu einem besseren Gesundheitszustand beitragen können. Ein gutes Beispiel hierzu ist der Präzisionssport Darts, der auf dem besten Weg zum Profisport ist. Das Spicker werfen auf die Scheibe hat sich schon längst vom typischen Kneipenspiel zu beliebten sportlichen Wettkämpfen, mit eigenen Weltmeisterschaften, entwickelt und in England zählt diese Aktivität mit zu den Topsportarten. Die Darts Meisterschaften finden jährlich Ende Dezember statt und viele Fans heizen nicht nur leidenschaftlich die Stimmung an, sondern verkleiden sich wie beim Fasching in St. Wendel. 

    Schwimmen ist ebenfalls eine Sportart für jedes Alter und die Bewegungen können typischen Gelenkproblemen entgegenwirken. Ganz davon abgesehen, dass bei diesem Sport so gut wie keine Verletzungsgefahr besteht und auch das Herz-Kreislaufsystem angeregt wird. Das Wendelinus-Hallenbad im gleichnamigen Sport- und Freizeitpark ist das ganze Jahr über geöffnet und bietet außer dem modernen Indoor-Bad noch zusätzliche Annehmlichkeiten an.

    Für Nordic Walking ist der Wendelinuspark optimal. Hier gibt es nicht nur einen tollen Meisterschafts-Golfplatz und Skateranlagen, sondern auch richtig gute Walking-Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wenn die körperlichen Belastungen dem eigenen Gesundheitszustand angepasst werden, dann können im Prinzip fast alle Sportarten durchgeführt werden. Ansonsten besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich für das nächste St.-Wendel-Marathon vorzubereiten oder für die Saarland-Pfalz Rallye

    Was ist der beliebteste Sport nach Fußball?

    Fußball ist natürlich unter den Sportarten König, aber welche Aktivitäten zählen sonst noch mit zu den Favoriten? Wenn es nach den Sportwetten geht, dann sind Pferderennen, Eishockey, Darts und Baseball sehr beliebt. Allerdings kann man mit diesen Sportarten auch die besten Wetten abschließen. Geht man rein nach den Fans, dann machen weltweit nach Fußball, Cricket, Feldhockey, auch Tennis das Rennen. Tennis hat z.B. rund 1 Milliarde geschätzte Fans, Fußball hingegen viermal mehr. In Deutschland hingegen ist Golf sehr beliebt, Reiten, Leichtathletik, Schießen und Tischtennis. 

    Wer bis jetzt noch keine geeignete Sportart gefunden hat, sollte es mit diesen sportlichen Optionen einfach einmal ausprobieren. Für Tischtennis als Beispiel wird  keine besondere Ausrüstung benötigt, weshalb es sich dabei auch um einen sehr kostengünstigen Sport handelt. Andere preiswerte Sportarten sind Judo oder Taekwondo, Gymnastik, Triathlon, Volleyball und Handball.

    Kinder und Jugendliche ziehen laut dem DOS (Deutschen Olympischen Sportbund) Turnen, Leichtathletik, Kampfsportarten, Reiten und Basketball vor. Über 80 % der Jungs im Alter zwischen 7 und 14 Jahren sind in einem Sportverein Mitglied, bei Mädchen liegt der Anteil bei über 60 %. Im Mittelpunkt steht dabei in der Regel nicht die körperliche Anstrengung, sondern ein eher spielerischer Ansatz. Die Aktivitäten sorgen für ein gesundes Bewegungspensum und tragen auch zu einer langfristigen Vereinsbindung mit bei.

    Was ist mit e-Sport?

    Beim e-Sport handelt es sich im Prinzip ebenfalls um einen Nischensport wie Darts. Obwohl diese Aktivität in Deutschland noch nicht vom Olympischen Sportbund offiziell als Sportart anerkannt wurde, hat sich das Computerspielen in anderen Ländern schon längst als Sport etabliert. Der elektronische Sport wird nicht nur immer beliebter, sondern auch viel professioneller. Hierzu tragen sicherlich auch die Streaming Plattformen bei, so dass alle Turniere live übertragen werden. Die meisten Nischensportarten können von solchen Reichweiten nur träumen. 

    Der e-Sport kann durchaus mit einer „richtigen“ Sportart verglichen werden. Hierzu ist nicht nur Konzentration notwendig, sondern auch die Schnelligkeit, strategisches Denken, sowie auch eine präzise Bedienung der Controller oder der Tastatur. Dabei wird nicht nur alleine der Geist in Anspruch genommen, sondern die Aktivitäten wirken sich auch auf die Körperfunktionen aus. Die Herzfrequenz wird gesteigert und Hormone ausgeschüttet. Handelt es sich um einen e-Sport Team-Titel, dann sind auch zielgenaues Teamwork und kommunikative Fähigkeiten gefragt. Beim e-Sport gibt es außer dem Mindestalter keine Altersbarrieren oder Diskriminierungen. Das Aussehen, Geschlecht, Alter und auch der soziale Status spielen dabei keine Rolle.

    Darts und e-Sport sind mit die besten Beispiele, wie sich ein Hobby zu einer professionellen Sportart entwickeln kann. Es kann sich also durchaus lohnen, wenn man seinen Lieblingsaktivitäten nachgeht. Die Preisgelder bei internationalen Events gehen in Millionenhöhe und wer gute Hintergrundkenntnisse der Sportarten hat, wird auch bei Sportwetten bessere Chancen haben. In St. Wendel fand übrigens im August der erste e-Sports Cup für Fifa-Zocker im Globus Fachmarktzentrum statt. Der Preispool belief sich insgesamt auf 2.000 Euro. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese moderne Sportart in unserer Kreisstadt auch in Zukunft noch weiterhin durchsetzen wird. 

    Die Entwicklung des Sports

    Der Nischensport Darts und auch der e-Sport sind ein deutliches Beispiel, wie sich der Sport im Laufe der Jahre entwickelt hat. Durch veränderte Werte und auch durch einen massiven Internetkonsum hat heute fast jeder Mensch einen direkten Bezug zu allen möglichen Sportarten, von denen auch ältere Menschen nicht ausgeschlossen werden. Der DTB (Deutscher Turner Bund) setzt z.B. aktuell das Im Alter Aktiv und Fit Leben Interventionsprogramm für inaktive Personen ab dem 60. Lebensjahr um und das Projekt Alter in Bewegung bietet für pflegebedürftige Senioren ein Ganzkörpertraining an.

    Der Begriff „Sport“ lässt sich also mittlerweile kaum mehr eingrenzen. Es gibt nicht nur den Leistungs- und den Freizeitsport, sondern auch Mediensport, Alternativsport und sogar den instrumentellen Sport. Beim Leistungssport stehen Werte wie Gewinne und Wettkämpfe im Mittelpunkt, während es sich beim Mediensport eher um kommerzielle Sportmethoden handelt. Der Freizeitsport steht für Freude und Spaß an erster Stelle, während der Alternativsport mehr mit einem individuellen Lebensstil verglichen werden kann. Der instrumentelle Sport kommt vorwiegend in pädagogischen Institutionen zum Einsatz, mit Hauptaugenmerk auf den Gesundheitssport.

    Sport als Begriff müsste eigentlich komplett neu definiert werden, da die ursprünglichen Werte schon längst nichts mehr mit dem aktuellen „sportlichen“ Zeitgeschehen gemeinsam haben. Viel wichtiger ist allerdings, dass sich durch die Entwicklung des Sports auch viel mehr Sportarten für wirklich jedes Alter herauskristallisiert haben. Es spielt keine große Rolle ob es sich dabei um Kranken- oder Wassergymnastik handelt, Boccia, Aikido, Badminton, Bogenschießen, Tanzen, Fischen oder um Jonglieren. Regelmäßige körperliche Aktivitäten sind gesund, tragen zu mehr Motivation im Leben bei und sind in der Regel auch eine preiswerte Vorbeugung für typische Altersbeschwerden. Ganz davon abgesehen machen sie Spaß und tragen zu viel mehr Unterhaltungsmöglichkeiten bei. 

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige