Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Montag, 12. August 2019,

    Saarlandliga: Hasborn fährt gegen Bischmisheim den ersten Dreier ein

    Am vierten Spieltag hat der SV Hasborn die ersten Saarlandligapunkte eingefahren. Gegen Mitaufsteiger FV Bischmisheim setzten sich die Rot-Weißen mit 4:1 durch. Nach drei Niederlagen zum Auftakt musste für die Mannschaft von Pascal Bach unbedingt ein Sieg her, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht schon zu einem frühen Zeitpunkt zu verlieren.

    Von Beginn an waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft und setzten die Südsaarländer unter Druck. Nach einer Viertelstunde war der Widerstand der Gäste erstmals gebrochen: Im Anschluss an ein Zuspiel von Lukas Pabst dribbelte Steffen Hoffmann auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch. Seine leicht abgefälschte Flanke donnerte Johannes Gemmel aus kurzer Distanz zum 1:0 in die Maschen. Gut 20 Minuten später ging es dann wieder zu schnell für die Gäste. Martin Dausch narrte zwei Gegenspieler und spurtete allein in Richtung Tor. Im Sechzehner legte er dann auf den mitgelaufenen David Quinten quer, der nur noch einzuschieben brauchte.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde Bischmisheim dann etwas mutiger und zeigte erste Annährungsversuche an das Tor des bis dahin fast beschäftigungslosen Pascal Blaß. Doch Hasborn blieb gefährlich und kam nach einer Stunde durch David Quinten, der von Dauerunruheherd Dausch auf die Reise geschickt worden war, zum dritten Treffer. Wenige Minuten später drückte Mike Forster den Ball aus dem Gewühl mit der Hacke zum 4:0 über die Linie und machte damit endgültig alles klar. Bischmisheim kam schließ durch Julian Hollinger der nach einem kurz ausgeführten Freistoß traf, noch zum Anschlusstreffer.

    Am nächsten Sonntag ist der RWH dann beim FV Schwalbach zu Gast, der mit einem Punkt mehr einen Platz vor den Nordsaarländern steht.

    SV Hasborn: Blaß – Forkel, Forster, Lensch (Roob), Küss, Gemmel (Hasenfratz), Quinten (Schätzel), Pabst, Wilhelm, Dausch, Hoffmann

    FV Bischmisheim: Strassner – Osthoff, Maßfelder, Hollinger, E. Fuhr, Mordiconi (Warken), Finkler, Häfner (Heilmann), C. Fuhr, Kuhnen, Görgen (Peter)

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige