Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Samstag, 27. April 2019,

    Remmesweiler: Feuer zerstört Wohnhaus

    Heute Morgen um kurz vor sieben wurden die Rettungskräfte zu einem gemeldeten Wohnhausbrand mit Menschenrettung in die Straße „Im Obereck“ im St. Wendler Stadtteil Remmesweiler alarmiert.

    Nach Angaben des Mitteilers sei es in einem Wohnhaus zu einem Brand mit einer Explosion gekommen. Über den Verbleib des Hausbewohners konnte er indes keine Angaben machen.

    Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand ein am Ende einer Reihenhausbebauung befindliches Einfamilienhaus in Vollbrand und war schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu retten.

    Die Flammen drohten bereits auf das rechtseitig angebaute Haus sowie auf das wenige Meter daneben befindliche linke Haus überzugreifen.

    Umgehend wurden mit einem massiven Löscheinsatz versucht die Flammen in Schach zu halten und ein Übergriff zu verhindern.

    Zur Unterstützung wurde vorsorglich die Drehleiter aus Ottweiler zusätzlich alarmiert.

    Nach wenigen Minuten zeigte der Löscheinsatz Wirkung und letztlich konnten so die beiden bedrohten Gebäude gerettet werden.

    Wegen der nicht ausreichenden Wasserversorgung musste aus verschiedenen Bereichen der Ortslage das Löschmittel über mehrere hundert Meter zur Einsatzstelle transportiert werden.

    Insgesamt wurden 18 Personen aus den angrenzenden Gebäuden gerettet bzw. evakuiert.

    Der Bewohner im Brandhaus konnte sich glücklicherweise selbst in Sicherheit bringen.

    Zwei männliche Hausbewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Marienkrankenhaus St. Wendel gebracht.

    Die Evakuierten Personen wurden vor Ort und im Feuerwehrgerätehaus Remmesweiler durch DRK und Notfallseelsorge betreut.

    Der Baufachberater des THW St. Wendel begutachtete die Brandstelle.

    Die Bewohner des unmittelbar angebauten Gebäudes werden vorsorglich bis zum morgigen Sonntag anderweitig untergebracht.

    Alle anderen umliegenden Häuser können weiter genutzt werden.

    Über Brandursache und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

    Durch das rasche und massive Einschreiten der Feuerwehr konnte ein Personen- und weitaus größerer Gebäudeschaden verhindert werden.

    Der Einsatz dauerte mehrere Stunden.

    Im Einsatz waren:

    Löschbezirke Remmesweiler, St. Wendel-Kernstadt, Niederlinxweiler, Hoof, Ottweiler, der Einsatzleitwagen aus dem Mittleren Ostertal; Notarzt St. Wendel, die Rettungswagen des DRK aus St. Wendel und Ottweiler, Krankentransportwagen DRK-Wache St. Wendel, DRK Ortsvereine Remmesweiler und St. Wendel, Energieversorger, Baufachberater THW, Notfallseelsorge sowie die Polizei St. Wendel.

    Foto: Schäfer, Feuerwehr

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige