Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Donnerstag, 27. September 2018,

    Pokalkrimi in Neunkirchen/Nahe – VfL Primstal gewinnt in letzter Sekunde

    Am gestrigen Mittwochabend lud die SG Nahe zum Flutlichtderby im Sparkassen-Pokal gegen den VfL Primstal ein. Schon vor Beginn der Partie war klar, dass die zahlreichen Zuschauer sich auf ein hitziges Aufeinandertreffen in der Matz-Arena freuen durften.

    Beide Mannschaften starteten auf Augenhöhe in das Spiel. Die Gastgeber versuchten immer wieder mittels langer Bälle ihren Stoßstürmer Simon Stegmaier zu suchen, während die eigenen Verteidiger die angreifenden Primstaler des Öfteren in die Abseitsfalle laufen ließen. Dies führte dazu, dass sich die Offensive der Gäste neu ordnen und andere Mittel und Wege finden musste, um den Abwehrreihen Paroli zu bieten.

    Diese Findungsphase nutzte die SG Nahe eiskalt aus. Der konstante Druck nach vorne und das wiederkehrende Eindringen in den Strafraum führte dazu, dass der Unparteiische, nachdem Marc Pesch nach einem Blockversuch das Bein stehen ließ, auf den Punkt zeigte. Christian Konerth scheiterte vorerst am Primstaler Schlussmann Frank Hennen, der die Kugel aber nicht festhalten konnte. Konerth war erneut zur Stelle und verwandelte den Nachschuss zur 1:0-Führung der Spielgemeinschaft in der 13. Minute.

    Sieben Minuten später waren die Gastgeber erneut am Drücker. Nach einem Eckstoß wurde der Ball von den Primstaler Abwehrreihen abgewehrt, der jedoch vor den Füßen von Lukas Dewes landete. Dewes fasste sich ein Herz, zog aus über 20 Metern ab und ließ das Netz wackeln. 2:0 für die Mannschaft um Trainer Georg Müller.

    Der 2:0-Rückstand war offenbar ein Weckruf für den VfL Primstal. Ab diesem Zeitpunkt konnten sich die Gäste fangen und es wurde wieder Fußball gespielt. In der 27. Spielminute wurde dies auch belohnt: Steffen Backes verschaffte sich im gegnerischen Sechzehner Platz und markierte nach einer Flanke den 2:1-Anschlusstreffer. Vier Minuten vor der Halbzeit war es erneut Backes, der mit einem schönen Distanzschuss den SG-Keeper Fabian überlistete und den Rückstand neutralisierte.
    Kurz vor dem Pausenpfiff gab es für den VfL und für die mitgereisten Gästefans den erneuten Grund zum Jubeln: Nach einer Flanke von Julian Scheid bugsierte Jonas Caryot den Ball hinter die Linie und sorgte somit für den fünften Treffer in der ersten Halbzeit.

     

    VfL-Trainer Andreas Caryot schickte eine hochmotivierte Mannschaft in die zweite Hälfte, die mittlerweile wusste, die langen Pässe des Landesligisten frühzeitig zu unterbinden. Sie konnten die Angriffsversuche im Keim ersticken und ließen in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel nichts zu. Auch nach vorne ging einiges. Hier wurden sich einige gute Chancen erspielt, wovon Steffen Backes eine nutzte und in der 52. Minute die Führung der Primstaler mit seinem dritten Treffer ausbauen konnte.

    An Aufgeben dachten die Gastgeber aber noch lange nicht. Der aufmerksame Christian Konerth schnappte sich das Leder nach einem Ballverlust in den Primstaler Reihen und verkürzte zum 3:4 aus Sicht der SG Nahe. Spätestens jetzt wusste jeder, dass hier die Messe noch nicht gelesen war. Letzte Kräfte wurden mobilisiert, während die Hausherren von den hochmotivierten Zuschauern nach vorne gepeitscht wurden.

    Ab der 83. Spielminute mussten die Primstaler die Führung zu zehnt verteidigen, da Steffen Haupenthal nach einem Foul mit gelb-rot des Platzes verwiesen wurde, was jedoch nicht sehr lange gelang. Nur zwei Minuten später die erneute Chance für die Gastgeber. Der hereingeschlagene Eckball wurde aus der Gefahrenzone befördert, jedoch positionierte sich Lukas Dostert, der per Volleyschuss die Kugel neben dem Pfosten einschlagen ließ und das Stadion zum Kochen brachte.

    90 Minuten reichten in Neunkirchen/Nahe also nicht, um hier einen Sieger zu ermitteln. Beide Mannschaften starteten auf Augenhöhe in die ersten 15 Minuten der Verlängerung. Auf beiden Seiten wurden sich gute Chancen erarbeitet, die aber nicht zum gewünschten Torerfolg führten. Der spannende Schlagabtausch zog sich durch die komplette Spielzeit und einige Anwesenden fanden sich mit Sicherheit schon damit ab, dass dieses Spiel im Elfmeterschießen entschieden wird. Tobias Scherer hatte jedoch etwas dagegen. In der 121. Minute tankte sich der Primstaler durch die kompletten Abwehrreihen, ließ die Verteidiger der SG Nahe alt aussehen und schob zur erneuten Führung den Ball an Torwart Fabian Becker vorbei. 5:4 für den VfL Primstal.

    Jonas Caryot war nach dem Spiel voller Euphorie: „Wir wussten, dass es nicht einfach wird, gegen die SG Nahe zu gewinnen und ehrlich gesagt hätten es am Ende beide Mannschaften verdient, in die nächste Pokalrunde einzuziehen. Die Partie fand das für uns glücklichere Ende, solche Siege wird man nie vergessen.“

    Schon am kommenden Samstag geht es für den VfL Primstal weiter. Im heimischen Allerswaldstadion empfängt man die zweite Mannschaft des FC Homburg. Anstoß ist um 16:00 Uhr.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige