Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Mittwoch, 1. Juli 2020,

    „Keine Denkverbote“ bei Standortentscheidung für Grundschule in St. Wendel

    In seiner Sitzung am Dienstag hat sich der im Rahmen der Corona-Pandemie gebildete Sonder-Ausschuss mit der Machbarkeitsstudie zur Standortentwicklung der Nikolaus-Obertreis-Schule befasst. Diese Studie zur Entwicklung der Schule wurde im letzten Jahr durch den Stadtrat in Auftrag gegeben und nun von Bürgermeister Peter Klär vorgelegt.  

    In den kommenden Wochen wollen sich alle Stadtratsmitglieder intensiv mit der Machbarkeitsstudie beschäftigen und diese in ihren Fraktionen ausführlich diskutieren. Ziel ist es hierbei, alle denkbaren Möglichkeiten zu prüfen und auch zu gegebener Zeit mit der Lehrerschaft in Kontakt zu treten, um die Bedürfnisse der Lehrkräfte und natürlich der Schülerinnen und Schüler mit in den Diskussionsprozess einfließen lassen zu können.



    „Es darf jetzt keine Denkverbote geben. Wir wollen einen Zukunftsstandort für unsere Grundschulkinder finden und uns hierfür auch die notwendige Zeit nehmen. Eine Entscheidung muss noch in diesem Jahr fallen, aber es darf kein Schnellschuss werden,“ so der CDU Stadtverbandsvorsitzende Alexander Zeyer. Dabei zielt er auf die Ablehnung der SPD des potentiellen Standorts am ehemaligen Arnold Janssen Gymnasium ab. Doch Torsten Lang, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion betont erneut, dass „ein Standort im Wald für die SPD keine Option sein wird,(…) da auch Gespräche mit Eltern Ablehnung (gegen den Standort) zeigen.“ Weiter plädiert er für eine schnelle Bearbeitung der Standortfrage, da es „denjenigen, die dort jeden Tag zur Schule gehen, nicht mehr länger zuzumuten ist, unter diesen Bedingungen, Unterricht machen zu müssen.“ 

    In einer Sache sind sich die Fraktionen aber einig. „Die Zukunft unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen und jeder Cent, den wir in unsere Kinder investieren, ist die beste Investition in die Zukunft von uns allen. Wir werden einen guten Grundschulstandort suchen und ideale Lernbedingungen für unsere Kinder schaffen.“, dieser Aussage von Peter Schunath, Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion können alle Fraktionen nur zustimmen. Deshalb werden die Ergebnisse der Studie über die Sommerpause intensiv studiert und dann in einer der nächsten regulären Sitzungen des Bauausschusses besprochen.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige