Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Sonntag, 6. Januar 2019,

    Frauen Union im Kreis St. Wendel würdigt die Arbeit weiblicher Einsatzkräfte

    St. Wendel. Mit guten Aussichten startete die Frauen Union St. Wendel ins neue Jahr. Über 100 Gäste waren der Einladung ins Kulturzentrum Alsfassen zum traditionellen Empfang für den gesamten Kreis gefolgt. Unter ihnen die Bundestagsabgeordnete Nadine Schön, Landtagsabgeordnete und Bürgermeister der Partei. Alle wurden mit Sekt und einer blau-weiß-roten Schutzschleife empfangen, denn im Mittelpunkt des Abends standen Frauen aus den Hilfs- und Rettungsdiensten.

    Die Kreisvorsitzende der Frauen Union und Landtagsabgeordnete Ruth Meyer blickte auf ein ereignisreiches politisches Jahr zurück und hob vor allem die gelungenen personellen Weichenstellungen in der CDU hervor.

    Im Talkteil der Veranstaltung interviewte Ruth Meyer Kathrin Becker, Zugtruppführerin beim THW St. Wendel und Brunhilde Noss, Kreissozialleiterin des DRK-Kreisverbandes. Sie berichteten von der Vielfalt ihrer Tätigkeiten, von bewegenden Einsätzen und von der Freude, die mit diesem zeitaufwändigen Engagement verbunden ist. Seit 48 Jahren ist Noss in Bereitschaftsdiensten und für die Kleiderkammer aktiv. Ihr Herzenspropjekt seien die drei Cafés ‚Vergissmeinnicht“ im Kreis. „Hier geht es um die Betreuung von Demenzkranken. Wir bilden Menschen hierfür aus uns freuen uns über Unterstützung bei der bereichernden Arbeit in den Cafés, die individuell und auch mit kleinen Zeitbudgets sehr hilfreich ist.“, so Noss. Für das THW warb Kathrin Becker mit technischen Kniffen und der Freude über einen gelungenen Einsatz: „Die Arbeit im Team und die gute Ausbildung lassen einen auch so schwierige Großeinsätze bewältigen, wie den Moorbrand in Niedersachsen., bei dem ich dabei sein durfte.“ Beide Gäste appellierten an Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit und ermunterten das Publikum, sich Verantwortung zuzutrauen nach dem Motto „Wir für Euch – Ihr für uns!“ Für die Freiwillige Feuerwehr war die Löschbezirksführerin Anna Schneider aus Tholey krankheitsbedingt zwar nicht dabei, ihr interessanter Werdegang floss aber immer wieder in das Gespräch ein.

    Diesen Beitrag teilen: