Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Dienstag, 11. Februar 2020,

    Ethereum verändert das Wirtschaftsleben nachhaltig

    Kryptowährungen verändern derzeit das Wirtschaftsleben weltweit. Früher waren für die Schaffung und Verwaltung von Währungen Zentralbanken verantwortlich, mit Hilfe der Digitalisierung verlieren diese staatlichen Organisationen an Bedeutung. Denn der Verrechnungsprozess kann mit Hilfe von Kryptowährungen dezentral organisiert werden, man braucht keinen Dienstleister mehr, der das zentral übernimmt.

    Neben der bekanntesten Kryptowährung, dem Bitcoin, gibt es aber noch eine Vielzahl von anderen, sehr interessanten Kryptowährungen, so zum Beispiel auch Ethereum mit der digitalen Währung Ether.

    Was ist Ethereum?

    Ethereum basiert, wie auch Bitcoin, auf der Blockchain-Technologie. Im Unterschied zu Bitcoin ist Ethereum jedoch keine reine Kryptowährung, sondern auch eine Plattform für sogenannte Dapps, Decentralized Apps, die aus Smart Contracts bestehen. Für Smart Contracts gibt es eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem E-Voting-Systeme, virtuelle Organisationen, Management von Verträgen, Identitätsmanagement und Crowdfunding.

    Ethereum ist ein verteiltes System, dessen Teilnehmer (Ethereum Accounts oder Contracts) das Ethereum-eigene Peer-to-Peer-Netzwerk nutzen, um Daten ohne einen zentralen Server auszutauschen. Alle Teilnehmer arbeiten mit einer gemeinsamen Datenbasis, der Ethereum-Blockchain. Um teilzunehmen, bedarf es eines Ethereum-Clients, der sich vor der Verwendung mit dem Netzwerk synchronisiert, also jede seit der letzten Synchronisation in der Blockchain dokumentierte Transaktion herunterlädt und überprüft. Für die initiale Synchronisation gibt es bei einigen Clients einen Schnellmodus, bei dem nicht die komplette Blockchain heruntergeladen werden muss.

    Wie hat sich Ethereum entwickelt?

    Ethereum wurde ursprünglich Ende 2013 von Vitalik Buterin im Whitepaper „Ethereum: A Next Generation Smart Contract & Decentralized Application Platform“ allgemein beschrieben und im Januar 2014 auf der North American Bitcoin Conference in Miami vorgestellt. Gavin Wood, Mitbegründer des Projekts, veröffentlichte im April 2014 mit dem „Ethereum Yellow Paper“ die formale Spezifikation und das Design der Ethereum Virtual Machine (EVM). Im Juli 2015 wurde der Betrieb des Ethereum-Netzwerkes gestartet.

    Was hat es mit Ether auf sich?

    Ether ist die „Währung“ des Ethereum-Netzwerkes. Das Netzwerk erlaubt es jedoch, beliebige weitere Währungen – so genannte Tokens – zu erzeugen, welche dann für Ether gehandelt werden können. Ether lässt sich wirklich gut als Kryptozahlungsmittel verwenden, da es einfach zu benutzen ist.

    Wie hat sich der Kurs von Ether entwickelt?

    Ethereum – ETH hat sich seit dem Start im Jahr 2014 mehr als gut entwickelt. Von wenigen Euro-Cent stieg der Kurs bis auf über 1.000 Euro im Jahr 2018 an. Heute notiert Ethereum bei rund 200 Euro. Der Kurs bietet eine günstige Gelegenheit zum Einstieg. Menschen, die noch kein Ethereum im Portfolio haben, können es heute günstig nachkaufen.

    Der Kurs dürfte aber weiter an Substanz gewinnen. Denn immer mehr Investoren und Banken springen auf den Kryptowährungszug auf und kaufen Ethereum, Bitcoin und Co. Noch sind die Kurse niedrig und bieten gute Gelegenheiten zum Einstieg. Sogar Investoren Legende Warren Buffet wurde sein erster Bitcoin geschenkt. Der Finanzguru steht Kryptowährungen eher skeptisch gegenüber, wird sich aber wie andere wahrscheinlich dem Trend nicht ganz verschließen können.

    Wie kann man von Ether und anderen Kryptowährungen profitieren?

    Es gilt der Spruch: „Wer nicht investiert, kann auch nicht profitieren!“ Deshalb sollte man sich ganz genau überlegen, ob man nicht ein Teil seines Portfolios in Digitalwährungen wir Bitcoin, Ether oder Co. Investiert. Die Zeiten dafür sind mehr als gut. Auf Portalen wie CryptoSoft kann man als Laien vom Expertenwissen und von intelligenten Softwarelösungen Nutzen ziehen und ohne Vorkenntnisse ins Krypto-Geschäft einsteigen.

    Mit Hilfe von Software werden die Investments breit gefächert, so dass ein hoher Gewinn für die Trader rausspringen kann. Gerade das erprobte System schafft hier enorme Vorteile.

    Diese Vorteile sollte man unbedingt nutzen, denn nicht nur Experten wie Justin Sun, Gründer der Kryptowährungsplattform Tron, rechnen im Jahr 2020 mit steigenden Kursen bei allen Krypto-Investment. Hier sollte man nichts verpassen und unbedingt dabei sein.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige