Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Freitag, 17. Juli 2020,

    Ein weiterer Schritt zur Smart City – Digitalisierung und Nachhaltigkeit vereint im neuen Ladekonzept der E-Mobilität für St. Wendel

    In Zusammenarbeit mit der Kreisstadt haben die Stadtwerke St. Wendel ein Ladesäulenkonzept entwickelt, welches moderne Ladeinfrastruktur, Digitalisierung und Klimaschutz vereint. Den Bürgerinnen und Bürgern sowie Besuchern der Stadt stehen im Stadtgebiet nun acht öffentliche Lademöglichkeiten für ihre E-Autos zur Verfügung. Mit einer App oder einer RFID-Karte der SSW lassen sich diese bedienen. Die zum Laden notwendigen Parkplätze werden den Nutzern der Ladesäulen für die Dauer von je drei Stunden von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt.

    Zwei Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten wurden auf dem Parkplatz am neuen Rathaus errichtet, eine weitere findet sich am Parkplatz am Radweg mit Zufahrt von der Tholeyer Straße. Die bereits vorhandene Ladesäule vorm Landratsamt wird in Kürze ebenfalls erneuert. Somit gibt es nun acht öffentliche Lademöglichkeiten im Kernstadtbereich von St. Wendel. Ein wichtiger Schritt in die Zukunft, vor allem auf dem Weg zur Smart City. „Wir haben ja ein Klimakonzept. Was unseren eigenen Stadtfuhrpark anbelangt, sind wir dabei, immer dann, wenn es sich ergibt, auf Elektromobilität umzustellen. Und dies ist nun die nächste Stufe, auch den Kunden der Stadt, den Besuchern die Möglichkeit zu geben, in der Stadt zu tanken und einzukaufen“, so Bürgermeister Peter Klär bei der Inbetriebnahme der Ladesäulen am gestrigen Nachmittag. Das Konzept sei gut. Außerdem könne es sich im heutigen Zeitalter keine größere Stadt mehr erlauben, das Thema nicht anzugehen. Geladen wird an den Säulen übrigens mit 100% Öko-Strom, der von den Stadtwerken St. Wendel geliefert wird.

    Geschäftsführer der Stadtwerke, Dietmar Bauer, erklärte die Nutzung der Säulen bei der Vorstellung. Da sie den neuen Anforderungen des Eichrechts entsprechen, kann die „getankte“ Menge an kWh exakt abgerechnet werden. Dies geschieht über eine App oder mit der RFID-Karte der Stadtwerke. Dies Karte erhält man, wenn man eine Ladestrom-Flatrate für das Laden an öffentlichen Ladepunkten bei den Stadtwerken für 20,- Euro monatlich abschließt. Mit dieser kann man die Säule zum Tanken freischalten und zudem an zahlreichen weiteren Ladestationen deutschlandweit sein Auto mit Strom „betanken“. Die „eCharge-App“ kann über den App- sowie Google Play Store heruntergeladen werden. Diese navigiert zur nächsten Ladesäule, die dann über die App durch Scannen des QR-Codes an der Säule freigeschaltet wird.

    Der Kunde kann für 0,39 €/kWh tanken. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 15 kWh / 100 km zahlt er 5,85 € / 100 km. Eine genaue Beschreibung zur Freigabe und Starten des Ladevorgangs durch die RFID-Karte oder die App befindet sich an den Seiten jeder Ladesäule. Während des Ladevorgangs kann das Ladekabel nicht von fremden Menschen entwendet werden, da es an der Säule sowie am Auto blockiert wird. Der Fahrzeughalter kann also unbesorgt seine Erledigungen in der Stadt tätigen. Erst wenn er den Vorgang mit seiner Karte oder der App an der Säule beendet, kann er das Kabel wieder entnehmen. Sollte es hier mal zu technischen Problemen kommen und das Kabel nicht von der Säule „freigegeben“ werden, steht dem Kunden eine 24-Stunden-Störungshotline zur Verfügung, die das Kabel manuell aus der Ferne freigeben kann.

    Bei Fragen zum Laden, den Ladestromprodukten der Stadtwerke St. Wendel oder bei technischen Problemen an der Ladesäule stehen die Mitarbeiter der SSW-Stadtwerke St. Wendel GmbH & Co. KG unter der Nummer 06851/902-555 während der Servicezeiten zur Verfügung. Bei Störungen an der Ladesäule steht die Störungshotline rund um die Uhr unter der Nummer 0800/2255-793 zur Verfügung.

    Diesen Beitrag teilen:
  • Anzeige

  • Anzeige