Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Sonntag, 10. Februar 2019,

    St. Wendel: Mitmachen bei Paten mit Herz

    Die Unterstützung älterer, alleinstehender Mitmenschen durch ehrenamtliche Betreuer, das ist die Intention des Projekts „Paten mit Herz“, dass vom Marienkrankenhaus St. Wendel, dem Landkreis St. Wendel, dem Pflegestützpunkt und vielen weiteren Partnern initiiert wurde und durch das Bundesprogramm „Land(auf)schwung“ gefördert wird.

    „Seit Projektgründung im Dezember 2016 liegt der Fokus dieser Initiative insbesondere darauf Zeit zu schenken. Zeit zum Zuhören und Plaudern, Zeit um  Erledigungen zu machen oder Zeit um gemeinsam schöne Aktivitäten zu unternehmen. Unsere Betreuungspersonen, die über 65 Jahre alt und nicht pflegebedürftig sind, stammen aus dem St. Wendeler Raum, sind alleinstehend und haben manchmal nicht einmal mehr Familie. Da sind sie natürlich besonders froh, wenn regelmäßig und kostenfrei jemand für sie da ist und sich freiwillig und gerne um sie kümmert. Gemeinsam gegen einsam! Das ist unser Motto!“, erklärt Monika Krächan Projektkoordinatorin von Paten mit Herz.

    Was sind die Voraussetzungen um „Pate/ Patin mit Herz“ werden zu können oder von einer/einem solchen betreut zu werden?

    Monika: „Die ehrenamtliche Patin/der ehrenamtliche Pate sollte Freude daran haben, Zeit mit älteren Menschen zu verbringen. Die Zeit, die in die ehrenamtliche Tätigkeit investiert wird, kann individuell mit der begleiteten Person vereinbart werden. Dies kann ein Treffen pro Woche sein, aber natürlich sind auch mehrere Treffen möglich, sofern dies von beiden Seiten gewollt ist. Die Patin/der Pate sollte kommunikativ und einfühlsam sein. Auch zuhören können ist sehr wichtig, denn es signalisiert echtes Interesse am Gegenüber und an dessen Bedürfnissen, Wünschen und Sorgen.
    Für die zu begleiteten Seniorinnen und Senioren gibt es keine Voraussetzungen. Diese sollten sich in ihrem häuslichen Umfeld etwas Unterstützung im Alltag wünschen und aufgeschlossen gegenüber neuen Bekanntschaften sein. Eine Patenschaft kann auf Dauer ausgelegt sein oder aber auch nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus vorübergehend in Anspruch genommen werden. Für die begleiteten Personen ist die Patenschaft kostenlos.“

    Welche Vorteile hat die Übernahme einer Patenschaft für Senioren?

    Monika: „Die Patinnen und Paten erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 € monatlich, zuzüglich Fahrtkosten. Darüber hinaus regelmäßige, kostenfreie Schulungen inklusive Teilnehmerzertifikat, beispielsweise zu Inhalten wie Versicherungsschutz, Konfliktbewältigung, Kommunikation, usw. und auch eine Einladung zum monatlichen Stammtischtreffen.“

    Was möchtest du potentiellen Interessenten mitteilen?

    Monika: „Liebe Interessenten, freut euch auf tolle Erfahrungen mit eurer Betreuungsperson und freut euch vor allem darauf pure Dankbarkeit und Herzensfreude zu erfahren. Menschen etwas Gutes tun ist wohltuend, denn damit wachsen unsere eigene Gesundheit und Glückseligkeit. Scheut euch nicht unverbindlich Kontakt aufzunehmen, wir und die Senioren freuen uns. Ich, als feste Ansprechpartnerin, bemühe mich stets darum euch bei eurem Engagement zu unterstützten.“

    Kontaktdaten Monika Krächan: Telefon: 06851/59-2004, Handy: 0171/3086494 oder via Email an monika.kraechan@marienhaus.de“

    Also liebe potentielle Paten, werdet Teil dieses tollen Programmes und macht mit! An dieser Stelle möchten wir den „Paten mit Herz“ und allen anderen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, ein großes „Dankeschön“ aussprechen. Wir danken euch dafür, dass ihr immer wieder Zeit, Kraft und Mühe investiert um genau dort zu helfen, wo Hilfe wirklich notwendig ist.

    Vielen Dank!

    Näheres zu Paten mit Herz erfahrt ihr hier.

    Diesen Beitrag teilen: