Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Donnerstag, 16. März 2017,

    Volleyball: Freisen siegt gegen Mainz-Gonsenheim – Saar-Pfalz-Derby in der Bruchwaldhalle

    Freisen. Mit dem dritten “ Dreier “ in Folge hat sich die erste Damenmannschaft des SSC Freisen aus der Abstiegszone katapultiert, den Anschluss an die obere Tabellenhälfte hergestellt und ist bis auf ein Pünktchen an den Gegner vom Wochenende herangerückt.
    In der Sporthalle des Gymnasiums Kusel machte der Tabellenfünfte aus Mainz-Gonsenheim seine Aufwartung, dessen Leistungskurve in den letzten Saisonspielen mit 2 Siegen und 2 Niederlagen etwas schwankend war.
    SSC-Trainerin Brigitte Schumacher konnte am Samstag fast auf den kompletten Kader zurückgreifen und hatte dementsprechend wieder mehr taktische Möglichkeiten, auf das Spielgeschehen einzuwirken, war sie auch reichlich nutzte.
    Der SSC Freisen startete nach zwei Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen in den ersten Satz und konnte sich schnell einen Vorsprung von 4 bis 5 Punkten erarbeiten, der bis zum Satzende gehalten wurde.
    Die Grundlage hierfür bildete eine Top-Annahmeleistung von SSC-Libera Nadja Schmitt, die über die gesamte Spieldauer konserviert werden konnte.
    Im zweiten Satz konnte Mainz-Gonsenheim sich steigern und zur Satzmitte mit 17:13 in Führung gehen.
    Doch Noreen Geenen glich mit starker Aufschlagserie aus, die seit Wochen stark aufspielende Vanessa Fox war über die Mitte nicht zu halten und Kim Schwan und Joanna Barth waren immer wieder mit Schnellangriffen über die Außenpositionen erfolgreich.
    So war es am Ende Leonie Dewes vorbehalten, mit drei starken Aufschlägen den Satz mit 25:22 nach Hause zu bringen.
    In dieser Phase konnte sich Angelina Klein mit starken Blockaktionen auszeichnen.
    Der dritte Satz nahm einen ähnlichen Spielverlauf, nur konnte Mainz diesmal seinen Vorsprung nach Hause bringen und gewann folgerichtig mit 25:21.
    Beflügelt von diesem Satzgewinn startete die TGM in der vierten Satz und zog auf 12:5 und 18:12 davon. Die Zuschauer stellten sich ( wieder einmal ) auf einen Tiebreak ein, ehe der SSC ein nicht mehr für möglich gehaltenes Comeback startete. Die bis zu diesem Zeitpunkt stark aufspielende Doreen Werth plagte sich wieder mit ihrem lädierte Knie und wurde durch Tine Kolb ersetzt.
    Nachdem Vanessa Fox und Leonie Dewes den SSC durch erneute Aufschlagserien wieder herangebracht hatten, konnte Tine Kolb schließlich weitere drei starke Aufschläge zum 24:23 beisteuern, ehe sie, nach Abwehr eines Satzballes, den Libera Chantal Gelzleichter durch enormen Einsatz entschärfen konnte, mit einem sehenswerten gefühlvollen Lob kurz vor die Grundlinie den Sack zumachte.

     

    Am kommenden Sonntag bestreitet die erste Damenmannschaft des SSC Freisen ihr letztes Heimspiel der diesjährigen Saison ab 16:00 Uhr in der Freisener Bruchwaldhalle.

    Die Spielordnung der Regionalliga schreibt vor, dass alle Mannschaften die letzten beiden Spieltage zur selben Zeit austragen müssen, um einen fairen Saisonabschluss zu garantieren.

    In der Bruchwaldhalle gastiert mit dem SV Steinwenden aus der Westpfalz ein alter Bekannter. Schon desöfteren haben beide Mannschaften die Klingen gekreuzt, oft gab es knappe Spiele, so auch bei der vermeidbaren 2:3 Niederlage im Hinspiel.

    Die Voraussetzungen sind jedoch am Sonntag anderer Natur. So hat der SSC die letzten drei Spiele klar gewonnen, die Maximalausbeute von 9 Punkten eingefahren und den Anschluss an das obere Tabellendrittel hergestellt, während der SV Steinwenden nach starkem Saisonbeginn auch aufgrund von Verletzungen noch gegen den Abstieg kämpft und daher jeden Punkt benötigt.

    Kleine Notiz am Rande: Sollte der SSC am Sonntag einen Sieg einfahren, hätte die Mannschaft von Brigitte Schumacher einen neuen Punkterekord in ihrer fünften Regionalliga-Saison aufgestellt, und das bereits vor dem letzten Rundenspiel am kommenden Samstag in Bad Soden.

    Jetzt Fan werden:
  • Anzeige