Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Donnerstag, 13. Juli 2017,

    Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land hält Kurs – trotz schwieriger Rahmenbedingungen

    Die Bankbranche befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel, insbesondere bedingt durch die anhaltende Niedrigzinsphase, die immer weiter wachsenden regulatorischen Anforderungen, die fortschreitende Digitalisierung und die demografische Entwicklung. Unsere Volksbank eG hat sich diesen Herausforderungen aktiv gestellt und wichtige strukturelle Veränderungen eingeleitet, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

    Die fortschreitende Digitalisierung verändert das Nutzungsverhalten und die Erwartungen der Kunden an zeitlich und räumlich flexible Zugangswege zu ihrer Bank. „Bereits heute verfügen wir über einen zeitgemäßen Internetauftritt mit sicheren elektronischen Angeboten für PC oder Smartphone sowie ein von 8:00 Uhr – 18:00 Uhr durchgehend besetztes KundenServiceCenter“, erklärte Vorstandsmitglied Stefan Kochems im Rahmen der jährlichen Versammlung im St. Wendeler Saalbau den gewählten Vertretern.

    Alle Serviceleistungen auf allen Kanälen anzubieten sei der Anspruch. „Wir wollen unseren Kunden besten Service bieten, egal ob am Telefon, im Internet, über das Handy, an unseren SB-Geräten und selbstverständlich auch in unseren Filialen vor Ort“, so Kochems.

    Vom Geld abheben mit dem Smartphone über das digitale Haushaltsbuch, den VR-Finanzmanager, dem neuen noch sichereren TAN-Verfahren „VR-SecureGo“ bis hin zu einer ganzen Reihe von vordefinierten Serviceaufträgen in der neuen Online-Filiale, stelle die Volksbank ihren Kunden bereits heute eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung, um Bankgeschäfte schnell, einfach und bequem abwickeln zu können.

     

    Schwierige Rahmenbedingungen

    Im Bericht des Vorstandes ging Bankvorstand Bernd Kühn auch auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und die anhaltende Niedrig- bzw. Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank ein, welche die Ertragslage der Banken belaste. Die bereits vor einem Jahr von ihm an gleicher Stelle vorhergesagten ungünstigen Rahmenbedingungen hätten sich „noch weiter verschlechtert“, so Kühn. „Und ein Ende ist hier nicht in Sicht“, erklärte Kühn mit Blick insbesondere auch auf die Brüsseler Bankenregulierung. Strengere Vorschriften für die Prüfung von Kreditanfragen, Meldungen von Finanzdaten oder die Protokollierung von Wertpapiergeschäften, erforderten mittlerweile eine Bürokratie, welche sich kleine bis mittlere Volksbanken fast nicht mehr leisten könnten.

    Gute Geschäftsentwicklung

    „Dennoch haben wir uns in diesem schwierigen Umfeld erfolgreich behauptet“, erläuterte Vorstand Gerd Linn das Jahresergebnis der Bank. „Wir haben einen ordentlichen Bilanzgewinn erwirtschaftet. Unsere 16.500 Mitglieder können sich über eine Dividende in Höhe von 3 Prozent freuen“.

    Die Bilanzsumme der Volksbank erhöhte sich um 2,55 Prozent auf 725 Millionen Euro. Das betreute Kundenvolumen stieg um 2,40 Prozent auf 1.528 Millionen Euro. Die Kundenkredite stiegen um 1,82 Prozent auf 503 Millionen Euro. Bei den bilanziellen Kundeneinlagen konnte ein Wachstum von 12 Millionen Euro auf nunmehr 556 Millionen Euro festgestellt werden.

    Der Zinsüberschuss ist aufgrund der extrem niedrigen Zinsen weiterhin rückläufig. Das Provisionsergebnis konnte im Vergleich zum Vorjahr um 270.000 Euro gesteigert werden. Die Verwaltungskosten konnten im vergangenen Geschäftsjahr stabil gehalten werden.

    In der Region – für die Region

    „Aber auch unsere Sozialbilanz kann sich sehen lassen“, erläuterte Bernd Kühn. In den vergangenen drei Jahren habe man Kindergärten, Schulen und Vereinen mit insgesamt 410.000 Euro finanziell unter die Arme gegriffen, rund 100.000 Euro zusätzlich an karitative Einrichtungen, Sozialorganisationen und gemeinnützige Vereine gespendet und das Gemeinwohl mit gewinnabhängigen Steuern in Höhe von 3,2 Millionen Euro unterstützt. Zur Zeit beschäftigt Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land 202 Mitarbeiter, davon 9 Auszubildende.

    Einstimmige Beschlüsse und Wahlen

    Dass die Mitglieder-Vertreter mit dem Kurs ihrer Bank zufrieden sind, demonstrierten sie auf der Versammlung mit eindeutigen Beschlüssen. So wurde – jeweils ohne eine Gegenstimme – der Jahresabschluss festgestellt sowie Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung ausgesprochen. Einig zeigte sich das „Bankparlament“ auch bei vier Wahlen zum Aufsichtsrat, in dem es den Amtsinhabern Paul Ames (Aufsichtsratsvorsitzender), Reiner Peter, Norbert Recktenwald und Christraud Weiant für drei weitere Jahre das Vertrauen aussprach.

    Ausblick

    „Das anhaltende Niedrigzinsumfeld, die überbordende Regulatorik, die voranschreitende Digitalisierung und der demografische Wandel werden uns auch in den nächsten Monaten beschäftigen“, so Bernd Kühn. Doch unser wirtschaftsstarkes Geschäftsgebiet und die gesunden Strukturen im St. Wendeler Land sowie das hohe Engagement des gesamten Teams unserer Volksbank machen uns zuversichtlich, auch in 2017 die positive Entwicklung fortsetzen zu können“, ist sich Kühn mit seinen Vorstandskollegen Stefan Kochems und Gerd Linn einig.

    Foto: Michael Dorscheid, Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land

    Jetzt Fan werden:
  • Anzeige