Über wndn.de

bannerlogoorange

Wer wir sind und was wir wollen

Wir, das Team der St. Wendeler Land Nachrichten, sind drei junge Männer aus dem Landkreis St. Wendel. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Medienlandschaft in unserer Heimat weiterzuentwickeln. Mit wndn.de wollen wir Euch eine innovative, unabhängige und kritische Lokalzeitung präsentieren, die auf Papier und Druckerschwärze verzichtet. Die St. Wendeler Land Nachrichten gibt es nur im Internet.

Die Gründer v.l.n.r. Michael Scholl, Lukas Ney, Tobias Scheid
Die Gründer v.l.n.r. Michael Scholl, Lukas Ney, Tobias Scheid

Wir sind hier aufgewachsen und leben hier. Wir sind fest mit unserem Kreis verbunden und kennen Land und Leute. Obwohl unser Team (noch) recht klein ist, haben wir einen hohen Anspruch an die Qualität unserer Leistung. Neben dem Tagesgeschehen interessieren uns beispielsweise auch langfristige Entwicklungen sowie schwierig zu erfassende, eher hintergründige Sachverhalte aus Bereichen wie Gesellschaft, Politik oder Sport. Eines haben alle Meldungen gemeinsam: den klar erkennbaren Bezug zum St. Wendeler Land.

In unserer Heimat ist ohne jeden Zweifel Platz für eine digitale Lokalzeitung. Bisher war das journalistische Angebot hierzulande doch sehr beschränkt, was sich mit den St. Wendeler Land Nachrichten ändern soll. Wir wollen mit dem medialen Zeitgeist gehen und setzen vollständig auf das Medium Internet, sodass unsere Berichterstattung unabhängig von Zeit und Ort für jeden frei zugänglich ist.

„Wir wollen besser werden!“

Trotz langwieriger Planung steckt wndn.de noch in den Kinderschuhen. Jedoch können wir mit euch, unseren Lesern, schnell wachsen und dazulernen. Wenn auch ihr der Meinung seid, dass eine digitale Lokalzeitung für das St. Wendeler Land eine gute Sache ist, dann sagt es weiter!

Lasst es uns wissen, falls es etwas gibt, das ihr auf unserer Seite vermisst oder das ihr überflüssig findet. Wir freuen uns auf eure Anmerkungen und Ideen! Natürlich sind wir auch auf der Suche nach kreativen Köpfen und fleißigen Redakteuren.

Schreibt einfach eine Mail an redaktion@wndn.de.

 

 

Kritische Fragen an die Gründer

Michael Scholl

Michael, Du bist in der CDU vom Orts- bis zum Kreisvorstand aktiv und sitzt für die Christdemokraten im Tholeyer Gemeinderat. Dort bist Du sogar stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Kann man mit diesen Voraussetzungen eine unabhängige Lokalzeitung betreiben?

Ich denke, dass man es kann. Zum einen mache ich bei den St. Wendeler Land Nachrichten keine Parteipolitik und zum anderen bin ich als Gesellschafter nicht direkt im Tagesgeschäft involviert. Politische Themen wollen wir zukünftig hauptsächlich durch freie Redakteure abdecken, so dass es nicht zu einem Interessenskonflikt kommen kann. Ich werde sicherlich nicht über Themen schreiben, welche die Arbeit des Gemeinderates Tholey betreffen, um die journalistische Unabhängigkeit zu wahren. Sollte ich vereinzelt Artikel schreiben, wird dies vor allem im Bereich Sport der Fall sein. Außerdem habe ich als Vorsitzender der Jungen Journalisten und Projektleiter des Chilly-Magazins in den vergangenen zwölf Jahren bewiesen, dass ich Politik und Journalismus voneinander trennen kann. Sonst hätten wir dort nicht so viel Erfolg gehabt.

Du bist auch Verwaltungsleiter der Landesmedienanstalt Saarland. Gibt es hier Interessenskonflikte?

Die Landesmedienanstalt ist für die Telemedienaufsicht im Saarland zuständig. Ich gehe mal davon aus, dass unsere Internetseite rechtskonform gestaltet ist und wir kein Aufsichtsfall dort werden. Als Verwaltungsleiter bin ich vor allem für den Verwaltungsablauf und die Durchführung unserer Projekte zuständig. Weiterhin bin ich Prokurist der Filmfördergesellschaft Saarland Medien GmbH. Ich sehe keinen Interessenskonflikt. Als Gesellschafter der St. Wendeler Land Nachrichten arbeite ich nicht direkt an der Zeitung mit, sondern sehe mich mehr als Investor.

Lukas Ney  

Lukas, Du bist Mitglied der CDU und im Ortsrat Hasborn-Dautweiler. Gibt es bei Dir Interessenskonflikte?

Mein Fokus liegt ganz klar auf dem Anspruch, einen kritischen Lokaljournalismus im St. Wendeler Land zu etablieren. Deshalb trenne ich streng zwischen Politik und Journalismus. Meine Arbeit im Ortsrat sehe ich nicht politisch, sondern eher als ehrenamtliches Engagement für mein Heimatdorf Hasborn-Dautweiler.

Tobias Scheid

Tobias, Du bist kein Mitglied der CDU?

Nein, ich bin kein Mitglied der Christdemokraten und werde es wohl auch nicht werden wollen. Ansonsten bin ich parteipolitisch ebenfalls nicht aktiv. Die Mischung in unserem Gründerteam finde ich daher sehr gut. Durch unsere unterschiedlichen Prägungen kommt es immer wieder zu guten Impulsen für unsere Arbeit. Denn es ist es wichtig, unabhängig von Parteibüchern oder Interessensgemeinschaften zu berichten. Nur so kann man langfristigen und nachhaltigen Erfolg sicherstellen.