Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Mittwoch, 4. Oktober 2017,

    Sparkassen und Globus starten im Saarland Offensive zum mobilen Bezahlen

    Bei allen Globus SB-Warenhäusern und Baumärkten im Saarland können Kunden ab sofort sämtliche Einkäufe einfach, schnell und sicher mit dem Smartphone bezahlen. Das ist möglich dank Blue Code, der neuen europäischen Lösung für mobiles Bezahlen. Globus führt das Angebot gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe Saar und dem Zahlungsdienstleister BS PAYONE ein. Der Startschuss ist heute im Globus Warenhaus in Saarbrücken-Güdingen gefallen, in dessen Räumlichkeiten das System erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und für Kunden freigeschaltet wurde.

    Laut Digitalverband Bitkom nutzen 54 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone. Bei Globus und den saarländischen Sparkassen hat man die Zeichen der Zeit erkannt und bietet den Kunden ab Oktober eine neue komfortable Version des bargeldlosen Bezahlens. Insgesamt nehmen sechs Globus SB-Warenhäuser, zwölf Globus Bau- und Elektrofachmärkte sowie alle sechs Sparkassen im Saarland an diesem Pilotprojekt teil.

    Mobiles Bezahlen bei Globus funktioniert auf der Basis von Blue Code, einer innovativen Bezahl-Technologie aus Österreich. Um diese künftig bei Globus zu nutzen, muss der Kunde lediglich die Blue-Code-App auf seinem Smartphone installieren und mit seinem Girokonto verbinden. Sparkassen-Kunden profitieren dabei von einem besonders einfachen und schnellen Aktivierungsprozess. Ein wichtiger Vorteil von Blue Code ist, dass es unabhängig vom Betriebssystem des Handys funktioniert. Nutzer von iPhone, Smartwatch oder Android-Smartphones können die Lösung gleichermaßen nutzen.
    Sicherheit und Kundennutzen stehen im Vordergrund

    Der Kunde braucht in Zukunft weder den Geldbeutel noch eine Bezahlkarte mitzunehmen. Da das Smartphone für die meisten Deutschen inzwischen ohnehin ein ständiger Begleiter ist, ist das Bezahlen mit dem Handy eine logische Weiterentwicklung, um den Komfort für den Endverbraucher weiter zu verbessern. Denn künftig bezahlt der Globus-Kunde mit einem einmal gültigen Barcode, der für jeden einzelnen Einkauf generiert wird. Die Mitarbeiter an der Kasse scannen lediglich den Code ab, worauf der Betrag in einem anonymisierten Zahlvorgang sofort vom Girokonto abgebucht wird. Damit ist die Rechnung in Sekundenschnelle beglichen.

    Da in vielen Supermärkten aufgrund der Bauweise schwacher bis gar kein Handyempfang herrscht, funktioniert Blue Code auch ohne Verbindung zum Mobilfunknetz. Die App hält immer eine bestimmte Anzahl an Barcodes bereit, die automatisch aufgefüllt werden, sobald das Handy wieder im Netz ist.

    Der Bezahlvorgang erfolgt vollkommen anonym und sicher. Denn das System basiert auf sogenannten Tokens. Ein Token ist ein dynamisch generierter 20-stelliger Code, der den verschlüsselten Zugang zur jeweiligen Bank bzw. den Kontodaten des Kunden ermöglicht. Bei Zahlungen wird lediglich dieser Schlüssel übermittelt. Nur die eigene Bank weiß am Ende der Transaktion, wer diese angestoßen hat. So bietet Blue Code die höchst mögliche Anonymität und Sicherheit (siehe Grafik) und wird einer rein europäischen Bezahllösung damit besonders gerecht.

    Für jeden Händler nutzbar

    Der Einsatz von Blue Code beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Globus-Märkte im Saarland. Prinzipiell kann jeder Einzelhändler oder Dienstleister die Mobile-PaymentLösung in seinem Unternehmen einführen. Dafür ist keine zusätzliche Hardware nötig, es genügt ein handelsübliches Barcode-Lesegerät und ein kleines Softwareupdate für das Kassensystem.

    Alternativ lässt sich Blue Code auch über Apps von Drittanbietern integrieren. Mehr als 40 Schausteller und Wirte nutzten diese Möglichkeit beispielsweise bereits seit Mitte September auf dem diesjährigen Münchner Oktoberfest. Marktführer in Österreich, seit 2016 in Deutschland 2016 startete Blue Code mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und KONSUM Dresden, mit der Sparkasse KölnBonn, der Kreissparkasse Köln, der Frankfurter Sparkasse, Sparkasse Siegen und der Nassauischen Sparkasse in Deutschland.

    In Österreich ist Blue Code schon heute händlerübergreifend an über 18.000 Kassen im Einsatz und deckt dabei rund 85 % des Lebensmitteleinzelhandels ab, darunter alle Filialen der REWETöchter BILLA und MERKUR sowie alle Marken der SPAR-Gruppe oder MPREIS und viele weitere Supermärkte sowie erste Automaten von tobaccoland und Selecta. Blue Code wird als „Plugin“ zunehmend in Banking- und Mobile Commerce-Apps von Drittanbietern integriert – etwa in mobile-pocket per SDK oder in park.ME via m-comSchnittstelle.

    So kommen Nutzer dieser Apps in den Genuss von anonymem MobilePayment. Damit ist Blue Code unangefochtener Marktführer in Österreich. Ebenso wurden gemeinsame Bezahlapps mit verschiedenen Kooperationspartnern realisiert – beispielsweise mit Vodafone Deutschland.

     

    Das sagen die Beteiligten

    Malte Wolters, stellv. Leiter IT sowie Bereichsleiter Kasse/Marktperipherie bei Globus, erläutert die Gründe für die Einführung von Blue Code in den Globus SB-Warenhäusern: „Wir bei Globus versuchen den Einkauf für unsere Kunden stets noch ein bisschen besser und bequemer zu machen. Das schaffen wir einerseits durch unsere engagierten Mitarbeiter, die unseren Kunden jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen und andererseits durch vielfältige Serviceangebote, die nun durch das innovative BlueCode-Bezahlsystem ergänzt werden.“

    Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Präsidentin des Sparkassenverband Saar, hebt die Innovationskraft der saarländischen Sparkassen hervor: „Das Saarland ist das erste Bundesland, in dem alle Sparkassen gemeinsam mit Blue Code zusammenarbeiten. Dieses Projekt ist Teil unserer Digitalisierungsstrategie. Denn mobiles Bezahlen wird in der Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Im Moment sind es noch vor allem jüngere Menschen, die mit Mobiltelefon zahlen wollen. Doch der Trend ist nicht aufzuhalten. Ist das Smartphone das Portemonnaie von morgen? Auf dem Weg zur digitalen Geldbörse werden unsere Sparkassen auch in der Zukunft noch weitere sichere und zuverlässige Lösungen bieten.“

    Hans-Werner Sander, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Saarbrücken und Landesobmann der saarländischen Sparkassen, sieht Datenschutz und Kundennutzen an erster Stelle: „Bei allen digitalen Angeboten müssen zwei Kriterien erfüllt sein: Für unsere Kunden muss im Alltag ein echter Mehrwert erkennbar sein. Und der Schutz der Kundendaten ist zwingend. Was wir über unsere Kunden wissen, bleibt bei uns und geht nicht nach außen. Nach diesen Kriterien haben wir mit Blue Code eine MobilePayment-Lösung für Verbraucher, Händler und Kreditinstitute aufgegriffen, die das schnelle, sichere und anonyme Bezahlen mit Endgeräten ermöglicht.“

    Niklaus Santschi, CEO von BS PAYONE, betont, wie wichtig innovative Lösungen für den Erfolg des Einzelhandels sind: „Seit 30 Jahren unterstützen wir als Zahlungsdienstleister Händler aus verschiedensten Branchen dabei, die für ihre Kunden sinnvollen PaymentOptionen anzubieten und nachhaltig weiterzuentwickeln. Dass wir heute gemeinsam mit dem Sparkassenverband Saar und Blue Code bei einem Branchenschwergewicht wie Globus das derzeit modernste Zahlverfahren in Europa starten, bestätigt uns in unserer Philosophie.“

    Christian Pirkner, Gründer und Vorstand von Blue Code, hebt noch einmal die Vorteile seiner Lösung hervor: „Sicher, einfach und anonym – darauf kann der Kunde vertrauen, wenn Unternehmen wie Globus Blue Code als mobile Bezahltechnologie einsetzen. Händler profitieren davon, dass wir zentrale Funktionalitäten in einer Umgebung bündeln, nämlich Payment und Kundenbindung. Mit den Globus-Standorten im Saarland befinden wir uns ja mitten in Europa an der Grenze zu anderen EU-Ländern – es wird daher umso mehr Zeit eine europäische Bezahllösung zu forcieren.“

    Jetzt Fan werden:
  • Anzeige