Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Samstag, 6. Mai 2017,

    Pilgertage in Marpingen – 21. bis 23. Mai 2017

    Menschen auf der ganzen Welt pflegen Pilgertraditionen. Städte wie Rom, Jerusalem oder Santiago de Compostela wurden schon früh zu Hauptzielen der christlichen Pilgerfahrt. Daneben entstanden aber auch zahlreiche kleine Wallfahrtsstätten, die ebenso zu wichtigen Anlaufpunkten für Gebet und Buße, Besinnung und Sinnsuche wurden; und sie waren für die Menschen in der Region leichter und schneller zu erreichen als die großen Pilgerstädte.

    Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ Marpingen

    Zu diesen Orten zählt auch Marpingen, das seit über fünf Jahrhunderten als Stätte der Marienverehrung bekannt ist. So war z.B. der Marienbrunnen nahe der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ schon lange vor dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) ein beliebter Anziehungspunkt für Pilger aus nah und fern. Seit dem 19. Jahrhundert ist jedoch die Marienverehrungsstätte „Härtelwald“ der bei weitem bekannteste Wallfahrtsort in der Gemeinde. Im Juli 1876 soll hier die Muttergottes erstmals drei achtjährigen Mädchen erschienen sein. Diese Ereignisse brachten dem Dorf in kürzester Zeit den Ruf, ein „deutschen Lourdes“ zu sein.

    Seit 2002 kümmert sich die Gemeinde Marpingen in enger Zusammenarbeit mit der „Kath. Kirchengemeinde „Maria Himmelfahrt“ und der Stiftung „Marpinger Kulturbesitz“ um die Bewahrung dieses wichtigen Kulturgutes sowie die Pflege von Pilgertraditionen. Prozessionen, Rosenkranzgebete, Kreuzwege, musikalische Andachten, geistliche Konzerte und Gottesdienste sind seit Jahren feste Bestandteile des spirituellen Veranstaltungsprogrammes im Härtelwald. Anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Verehrungsstätte „Härtelwald“ im letzten Jahr wurde ein Teil dieser Veranstaltungen erstmals in einer „Pilgerwoche in Marpingen“ gebündelt.

    In der zweiten Hälfe des Marienmonats Mai finden nun die „Pilgertage 2017 in Marpingen“ statt. An drei Tagen bieten die Gemeinde Marpingen, die Stiftung „Marpinger Kulturbesitz“ und die Kirchengemeinde „Maria Himmelfahrt“ ein kompaktes spirituelles Angebot für Pilger aus nah und fern.

    Den Auftakt bildet ein feierliches Hochamt in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ am Sonntag, 21. Mai 2017, das um 10.30 Uhr beginnt und von Pastor Volker Teklik zelebriert wird. Für die gesanglich-musikalische Gestaltung dieser Pilgermesse sorgt der heimische Kirchenchor „Maria Himmelfahrt“ unter Leitung von Sebastian Benetello.

    Unmittelbar im Anschluss an den Gottesdienst startet von der Marpinger Pfarrkirche aus eine Pilgerwanderung auf dem knapp 11 km langen Marien-Rundweg. Stationen mit geistlichen Impulsen sind unter anderem die Pfarrkirche „St. Mauritius“ in Alsweiler, die Besinnungstafel auf dem Höhenzug der Wendalinusstraße und die Johanneskapelle auf der Rheinstraße.

    Ziel der Pilgerwanderung ist die Marienverehrungsstätte im Härtelwald, wo die Teilnehmer/innen im Besucherzentrum an der Marienkapelle Erfrischungsgetränke und ein kleiner Imbiss (Pilgersuppe) erwartet.

    Der Pilgersonntag hält aber noch zwei weitere Programmpunkte bereit. Um 16.00 Uhr beginnt an der Marienquelle im Härtelwald ein etwa einstündiges Konzert mit dem Gospelchor aus Oberkirchen unter Leitung von Manfred Schmitt. Der Eintritt ist frei. Der zeitliche Ablauf erlaubt es, dass auch die Teilnehmer/innen der Pilgerwanderung nach der Stärkung im Besucherzentrum das Konzert besuchen können. Für ältere und gehbehinderte Konzertbesucher/innen wird ab 15.20 Uhr ein Pendelverkehr vom Ortszentrum zur Marienquelle eingerichtet.

    Den ersten Pilgertag beschließt eine Maiandacht in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“, die um 18.00 Uhr beginnt.

    Am zweiten Pilgertag (Montag, 22. Mai 2017) findet in Alsweiler eine Bittprozession statt, die um 18.30 Uhr an der Pfarrkirche „St. Mauritius“ startet und auch wieder zur Kirche zurückführt, wo sich um 19.00 Uhr eine Bittmesse anschließt.

    Der dritte und letzte Pilgertag (Dienstag, 23. Mai 2017) steht ganz im Zeichen der Feier zum Jahrestag des „Marpinger Gelübdes“ von 1699, das von 12 Marpinger Familien zu Ehren der Muttergottes abgelegt worden war; verbunden mit der Bitte, dass die Hl. Maria Seuchen vom Dorf fernhält.

    Auf eine Sternprozession, die sich ab 18.00 Uhr von drei Stationen aus auf den Weg in den Härtelwald macht, folgt eine Heilige Messe an der Marienquelle, einer von zwei Gottesdiensten, die seit 2012 jährlich an der beliebten und vielbesuchten Verehrungsstätte gefeiert werden. Zelebrant ist erneut Pastor Volker Teklik und für die musikalische Gestaltung sorgt der renommierte Grosswaldchor unter Leitung von Karin Noe. Die Gemeinde Marpingen richtet erneut einen Pendelverkehr ein, der ab 18.20 Uhr ältere und gehbehinderte Menschen an die Marienquelle und später wieder zurück bringt.

    Nach dem Gottesdienst werden die Messebesucher/innen von ehrenamtlichen Helfer/innen der DJK „St. Michael“ Marpingen vor Ort mit Speis und Trank bewirtet.

    Von Juni bis September 2017 folgen weitere Pilgerveranstaltungen im Härtelwald, die sich insbesondere für Tagestouren nach Marpingen eignen, darunter zum Beispiel das traditionelle Konzert an Pfingstmontag an der Marienquelle im Härtelwald. Im Rahmen des diesjährigen Konzertes führt die Musikschule im Landkreis St. Wendel unter dem Titel „Wunder“ die musikalische Lebensgeschichte des Hl. Wendelin auf. Akteure sind die Ensembles „MiniBigBand“ und „TeenieTus“ unter Leitung von Jürgen Brill, der zu „Wunder“ auch die Musik komponiert und den Text  geschrieben hat.

    Infos und Anmeldungen zu den „Pilgertagen 2017 in Marpingen“:
    Gemeinde Marpingen, Tel. 06853/9116-121 Mail: Gregor.Hinsberger@Marpingen.de

    oder Stiftung „Marpinger Kulturbesitz“
    Tel. 06853/400242 (vormittags). Mail: Bernadette.Dewes@Marpingen.de

    Fotos: Gemeinde Marpingen

    Jetzt Fan werden:
  • Anzeige