Anzeige  

Commerzbank St. Wendel auf Wachstumskurs

St. Wendel. Die Commerzbank St.Wendel blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im Privatkundengeschäft waren das kostenlose Girokonto und das Bekenntnis zu Filialen Wachstumstreiber. „Wir haben in St.Wendel netto 215 neue Kunden gewonnen“, sagte Andreas Backes, seit November letzten Jahres verantwortlich für das Privatkundengeschäft der Commerzbank in St. Wendel. „Insgesamt betreuen wir jetzt gut 3.900 Privatunden in der Region.“ Im Kreditgeschäft profitierte die Filiale von hoher Nachfrage aufgrund der niedrigen Zinsen. „Das Neugeschäftsvolumen bei Konsumentenkrediten betrug 1,3 Millionen Euro, bei Immobilienfinanzierungen waren es 1,6 Millionen Euro“, erläuterte der Filialleiter. Auch im Wertpapiergeschäft war die Bank 2016 weiter auf Wachstumskurs, fast 750.000 Euro legten die Kunden neu an. „Die niedrigen Zinsen nagen an Vermögen und Altersvorsorge der Sparer“, betonte Backes. „Wichtig ist deshalb, sich um seine Geldanlage zu kümmern.“ Zuletzt habe sich die Inflation spürbar erhöht, so Backes: „Die schleichende Enteignung gewinnt an Tempo. Das Sparen von heute heißt Anlegen.“

Bereits zum vierten Mal in Folge hat die Commerzbank 2016 den bundesweiten Beratungstest „City Contest“ gewonnen. Ausruhen will sich die Bank auf diesen Erfolgen nicht: „Wir treiben den Umbau der Commerzbank aus einer Position der Stärke weiter voran“, sagte der Privatkunden-Chef. „Wir sind bereits heute die führende Multikanalbank in Deutschland. Etwa jeder fünfte Neukunde hat sein Konto bei uns online eröffnet.“ Trotzdem plant die Bank keinen Rückzug aus der Fläche. Das Filialnetz soll mit neuen Flagship- und City-Filialen flexibler und kostengünstiger werden. „Filialen sind unser Rückgrat für Wachstum – gerade jetzt, da sich Wettbewerber zurückziehen“, sagte Backes. „Mit persönlicher Beratung und unserem kostenlosen Girokonto wollen wir Marktanteile in St.Wendel gewinnen.“

Regional ist und bleibt die Commerzbank im Firmenkundengeschäft mit gut 150 Standorten sehr gut aufgestellt und konnte 2016 im Saarland und in der Pfalz ein solides Ergebnis verzeichnen. So konnte die Kundenzufriedenheit mit 80 Prozent weiter verbessert werden. Auch ist die Zahl der Firmenkunden um 10 Prozent gestiegen. „Mit unserem Branchen-Know-how und unserer ausgewiesenen Expertise etwa bei Zins-, Währungs- und Rohstoffabsicherungen, aber auch insbesondere bei Exportfinanzierungen, haben wir in diesem Bereich einen Wettbewerbsvorteil, den wir auch in Zukunft intensiver nutzen werden“, so Volker Stuckmann, Niederlassungsleiter Firmenkunden im Saarland und in der Pfalz. Die Commerzbank möchte die Neukundengewinnung in Saarbrücken 2017 noch weiter ausbauen. „Dass wir mit dieser Neukundeninitiative bereits in 2016 losgelegt haben, zeigt, wie ernst wir es meinen. Wir haben gezielt exportlastigen Unternehmen angeboten, dass sie unseren Service bei Akkreditiven – also Zahlungsabsicherungen für internationale Handelsfinanzierungen – vergünstigt testen können. So können sich interessierte Firmenkunden von der Produkt- und Transaktionsqualität sowie von unserem internationalen Netzwerk überzeugen“, so Volker Stuckmann weiter. Die
Commerzbank finanziert über ein Drittel des gesamten deutschen Außenhandels und ist an Standorten in knapp 50 Ländern weltweit vertreten. So gründete die Commerzbank zuletzt eine Tochtergesellschaft in  São Paulo, Brasilien, weil sich dort außerhalb Deutschlands die weltweit größte Konzentration deutscher Industrieunternehmen befindet. “Wir begleiten Firmenkunden mit unserem Kapitalmarkt- und Branchen Know-how im globalen Wettbewerb dorthin, wo sie uns brauchen. Das ist ein klarer Wettbewerbsvorteil“, so Stuckmanns Fazit.

Jetzt Fan werden: