Schließen «

Unsere Themen

Menü

  • Anzeige

  • Montag, 21. August 2017,

    ADAC Deutschland Rallye: Ausnahmezustand im ganzen Landkreis – Ott Tänak ist der Sieger

    Quietschende Reifen, qualmende Motoren und hochkonzentrierte Rennfahrer; dies und noch viel mehr gab es bei der ADAC Rallye zu bewundern, die in diesem Jahr wieder das St. Wendeler Land und die Umgebung mit dem Rallye-Fieber ansteckte. Von Donnerstag bis zum Sonntag legten die insgesamt 93 Fahrer mit ihren Beifahrern insgesamt eine Strecke von 1165,25 km zurück und passierten dabei 220.000 begeisterte Zuschauer, von denen viele nur wegen des Großereignisses ins Saarland kamen.

    Der Sieger kommt aus Estland! Ott Tänak (EST) gewinnt die ADAC Rallye Deutschland 2017 und sichert sich den zweiten WRC-Sieg seiner Karriere. Für das M Sport World Rally Team ist es der erste Sieg beim deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. 16,4 Sekunden hinter dem Mann im Ford Fiesta WRC beendete Andreas Mikkelsen (NOR) im Citroën C3 WRC die ADAC Rallye Deutschland. Vorjahressieger Sébastien Ogier (FRA) im Ford Fiesta WRC belegt mit 30,4 Sekunden Rückstand auf Tänak den dritten Rang. Der viermalige Weltmeister übernimmt dabei wieder die Tabellenführung in der Fahrerwertung der FIA World Rally Championship vor Thierry Neuville (BEL). Auch deutsche Fahrer durften am Bostalsee jubeln: ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Julius Tannert (GER) feierte einen Klassensieg in der Junior-WRC-Wertung, Armin Kremer (WRC) beendete die ADAC Rallye Deutschland als bestplatzierter Deutscher im Ford Fiesta WRC auf Rang neun.

    Bereits am Donnerstagmorgen glühten die Reifen in Eiweiler beim Shakedown. Am Abend gab es eine feierliche Eröffnungszeremonie mit Fahrerpräsentation in Saarbrücken und im Anschluss kam es auch direkt zur ersten Wertungsprüfung, die auf der Super Special Stage in der Saarbrücker Innenstadt stattfand. Die Region Mittelmosel, die Gemeinde Grafschaft in Rheinland – Pfalz und das Gebiet um Wadern – Weißkirchen waren Schauplätze der Strecken am Freitag. Samstags wurde die bereits aus den Vorjahren bekannte Panzerplatte in Baumholder und deren Umgebung befahren, Freisen und die umliegenden Dörfer, sowie die Römerstraße, welche grob betrachtet eine Strecke zwischen Marpingen und Ottweiler ist. Alle  Fans bekamen außerdem am Samstagmittag die Gelegenheit, die Stars des WRC- Rennens hautnah bei Interviews und einer Autogrammstunde auf dem St. Wendeler Schloßplatz zu erleben. Sonntags verlief ein Teil der Rallye dann durch Losheim am See und eine weitere Wertungsprüfung fand im St. Wendeler Land, ganz in der Nähe des Bostalsees in den kleinen Dörfern der Umgebung wie zum Beispiel in Mosberg- Richweiler statt.

    ​​

    An unzähligen Zuschauerpunkten konnten Motorsportbegeisterte das Rennen direkt verfolgen und auch der Service – Park am Bostalsee war an allen Tagen ein beliebter Treffpunkt für Fahrer, Teams und Fans. Auf der Festwiese sah es schon fast wie in einer kleinen Stadt aus,  mit vielen kleineren Sitzmöglichkeiten und Cafés. Auch die Autos der Rennfahrer gab es zu bewundern. Wer selbst einmal den Nervenkitzel eines Rennens miterleben wollte, konnte dies in einem der Rennsimulatoren verschiedener Firmen tun. Auch an vielen größeren  Zuschauerpunkten und im Service – Park selbst wurde vom Veranstalter ein buntes und vielseitiges Rahmenprogramm mit Bands und DJ’s präsentiert.

    Im Service -Park am Bostalsee fand dann am Sonntagmittag die abschließende Siegerehrung statt.

    Alles in allem gelungene Tage für das St. Wendeler Land.

    Jetzt Fan werden:
  • Anzeige